Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht erfreut über SPD-Votum.
clock-icon02.12.2019 - 00:02:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Sahra Wagenknecht setzt nach dem Mitgliederentscheid für eine neue SPD-Führung auf eine Stärkung des linken politischen Lagers

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

"Ich habe mich gefreut, denn das Ergebnis zeigt, dass noch Leben in der SPD ist und die Mitglieder nicht mehr zuschauen wollen, wie ihre Partei durch Profillosigkeit und eine falsche Politik immer größere Teile ihrer Wählerschaft vergrault", sagte die Linken-Politikerin der "Welt"(Montagsausgabe).


"Die Linke wurde gegründet, weil die SPD mit Gerhard Schröder begonnen hat, Politik gegen ihre eigenen Wähler zu machen, und Millionen normale Arbeitnehmer und Rentner keine politische Stimme mehr hatten." Aber auch die Linke habe in den vergangenen Jahren Teile ihrer Wählerschaft verloren. "Wir brauchen daher in beiden Parteien eine Rückbesinnung auf die Aufgabe linker Politik: sich um eine Gesellschaft zu kümmern, in der das alte Wohlstandsversprechen wieder eingelöst wird und die Wirtschaft nicht der kurzfristigen Renditemacherei sondern dem Wohle der Allgemeinheit dient", so Wagenknecht.


"Ein starkes linkes Lager mit einem solchen Profil wäre wünschenswert." Die Grünen seien hingegen heute "die Partei akademisch gebildeter Besserverdiener, die in den Großstädten leben, überwiegend in qualifizierten Dienstleistungsberufen arbeiten und zu den Gewinnern der Globalisierung gehören".


Die Interessen dieser sozialen Schicht seien ganz andere als die eines Beschäftigten in einem Automobilzulieferer, der Angst haben müsse, dass mit seinem Unternehmen vielleicht der letzte gutzahlende Arbeitgeber in seiner Region verschwindet. Auch die vielen Menschen im Niedriglohnsektor würden von den Grünen nicht vertreten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wirbt vor den Gesprächen der SPD mit der Union für die Einführung einer Klimaprämie, um Verbraucher von steigenden Energiekosten aufgrund eines CO2-Preises zu entlasten


CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet von der SPD eine schnelle Entscheidung, ob sie die Große Koalition fortsetzen will


Außenminister Heiko Maas (SPD) hat kurz vor dem Treffen im sogenannten Normandie-Format am Montag den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gelobt und von Russland ein stärkeres Entgegenkommen gefordert


CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die neue SPD-Spitze vor einem Linksruck gewarnt