Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD-Generalsekretär verteidigt Sozialreformpläne.
clock-icon12.02.2019 - 12:05:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (SPD) hat die sozialpolitischen Beschlüsse der SPD-Jahresauftaktklausur verteidigt

Bild: Lars Klingbeil, über dts Nachrichtenagentur Bild: Lars Klingbeil, über dts Nachrichtenagentur

"Es geht nicht um einen Kampfmodus. Wir haben uns vorgenommen, das Land zu verändern. Es geht darum, Politik für die Menschen in diesem Land zu machen", sagte Klingbeil am Dienstag dem Sender Phoenix. Die Beschlüsse seien kein Bruch des Koalitionsvertrages, sie dienten der Profilschärfung der SPD.


"Wir sagen erst mal, was wir wollen und gucken, was man in dieser Regierung gestalten kann", so Klingbeil. Insbesondere das von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Konzept für eine Grundrente sei für die Bekämpfung der Altersarmut wichtig. "Die Grundrente ist im Koalitionsvertrag fest vereinbart", sagte der SPD-Generalsekretär zur Kritik aus der Union.


Heil werde jetzt einen Gesetzesvorschlag für die Grundrente ausarbeiten. Diese sei aus dem Bundeshaushalt finanzierbar. Die Union wolle "zehn Prozent Superreiche" vom Solidaritätszuschlag befreien, das belaste den Bundeshaushalt mit zehn bis zwölf Milliarden Euro. "Die Grundrente kostet halb so viel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Initiative von Juso-Chef Kevin Kühnert, auf dem SPD-Parteikonvent im März über Upload-Filter abstimmen zu lassen, um so die von der Regierung bereits gebilligte Version der EU-Reform noch zu kippen, stößt in der Union auf ein positives Echo


Verdi-Chef Frank Bsirke unterstützt die Grundrenten-Idee der SPD


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine Bedürftigkeitsprüfung bei der geplanten Grundrente für Geringverdiener strikt abgelehnt


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Abschaffung der Abgeltungsteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge noch in dieser Legislaturperiode angekündigt


Die SPD will mit zwölf Euro Mindestlohn punkten Das geht selbst den Gewerkschaften zu weit


Union und SPD basteln an Reformen, die Milliarden kosten Dabei trübt sich die Konjunktur erkennbar ein


Wieso der Wahlkampf für die Bremer SPD ungemütlich wird Warum Alice Weidel von der AfD besser nicht per Zug zum Parteitag fährt


In seinem russischen Exil hat der aus seinem Land geflohene ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch ganz andere Sorgen als die große Politik


Sie kocht, sie ackert, sie schreibt – und jetzt will sie auch noch Politik machen


Die Schulen in der Stadt ächzen unter der Inklusion – und die Politik setzt falsche Prioritäten, meint Jutta Rinas