Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD-Gesundheitsexperte will Medikamentenabgabe durch Hausärzte.
clock-icon19.10.2018 - 15:11:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach unterstützt die Forderung der Hausärzte, künftig Medikamente an Patienten abgeben zu dürfen, und macht sich für die notwendige Gesetzesänderung stark

Bild: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

"Eine Möglichkeit für Hausärzte, selbst Medikamente an Patienten abzugeben, ist grundsätzlich zu begrüßen. Über eine dafür notwendige Rechtsänderung werde ich mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprechen", sagte Lauterbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gebe viele Situationen, in denen die Versorgung der Patienten durch eine entsprechen Reform verbessert werden könnte.


"Das gilt etwa bei Hausbesuchen, in Pflegeeinrichtungen und für Schmerzpatienten." Die Möglichkeit der Medikamentenabgabe durch Ärzte müsse aber eingeschränkt werden, so der SPD-Vizefraktionschef. "Hausarztpraxen dürfen auf keinen Fall zu Apotheken werden. Ein Apothekensterben wäre fatal für die Versorgungssicherheit der Menschen gerade auf dem Land." Mehr Flexibilisierung für Ärzte müsse daher "einhergehen mit der Stärkung der Apotheken, etwa durch eine höhere Vergütung von Beratungsleistungen", sagte Lauterbach.


"Es geht um ein Gesamtpaket." Verbraucherschützer lehnen den Vorstoß des Hausärzteverbandes ab, Medizinern zu ermöglichen, ihre Patienten selbst mit verschreibungspflichtigen Arzneien zu versorgen. "Der Vorschlag mag zwar praktisch klingen, ist aber in der Praxis kaum zu verwirklichen", sagte Kai Vogel, Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV), der "NOZ".


Die sehr hohen rechtlichen Vorgaben für Apotheken aus Gründen der Arzneimittelsicherheit würden Arztpraxen überfordern. "Es wäre viel mehr im Sinne der Patienten, wenn Ärzte und Apotheker ihre Zusammenarbeit stärken würden, statt gegeneinander zu arbeiten", so Vogel.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat der SPD geraten, die Koalition mit CDU und CSU nicht zu verlassen: \"Die SPD soll natürlich in der Koalition bleiben


Familienministerin Franziska Giffey (SPD), Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sind traurig über das Ende der ARD-Kultserie Lindenstraße


Bielefeld - Wenn in weniger demokratisch verfassten Staaten als der Bundesrepublik Deutschland gewählt wird und es dort zu Unregelmäßigkeiten kommt, sind Politik und Medien schnell bei der Sache, fordern Wahlbeobachter, Neuauszählungen oder Neuwahlen


Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fordert eine grundlegende Reform der sozialen Sicherungssysteme in Deutschland


Zwei Tage SPD-Parteitag in Berlin! B Z sprach vorab mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (53, SPD) über seinen Dienstwagen und Dieselverbote, über Clans und Cannabis-Freigabe


Manchmal ist es leichter, heikle Dinge in einer Kurznachricht auf den Punkt zu bringen als in der Politik umzusetzen


"Wir dürfen und werden Hartz IV nicht abschaffen", sagt Wirtschaftsminister Altmaier und wendet sich damit gegen Pläne von SPD und Grünen


Das Elektroauto ist eine gewaltige Wette, in die Politik und Medien die Autoindustrie getrieben haben


Die SPD-Chefin konkretisiert ihre Pläne für eine neue Grundsicherung


Der frühere SPD-Chef und Europaparlamentspräsident Martin Schulz hat britischen Brexit-Befürwortern reinen Eigennutz vorgeworfen