Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sarrazin nach Parteiausschluss-Urteil irritiert.
clock-icon11.07.2019 - 11:46:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Thilo Sarrazin hat irritiert auf das Urteil der Schiedskommission Charlottenburg-Wilmersdorf reagiert, wonach man ihn aus der SPD ausschließen könne

Bild: Thilo Sarrazin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Thilo Sarrazin, über dts Nachrichtenagentur

"Kann man wegen eines Buches aus einer Partei geworfen werden? Ja, in Deutschland im Jahr 2019 ist dies möglich bei der SPD", sagte Sarrazin der "Bild". Er hätte dies bei der 156-jährigen Tradition der SPD, die vielfachen Verfolgungen ausgesetzt gewesen sei, nie für möglich gehalten, dass man wegen seiner Meinung verfolgt und ausgeschlossen werde.


"Die SPD hat heute eine falsche Entscheidung in erster Instanz getroffen. Es ist schade, dass sie nicht die Kraft fand, eine andere Entscheidung im Interesse der Meinungsfreiheit und der innerparteilichen Demokratie zu treffen", fügte Sarrazin hinzu. Die heutige Entscheidung werde "den Niedergang der SPD nicht aufhalten".


In dem Urteil heißt es über Sarrazin, dass durch die "Verbreitung anti-muslimischer und kultur-rassistischer Äußerungen" ein "schwerer Schaden für die SPD entstanden" sei. "Ich hatte nie Funktionen in der SPD; war nie Abgeordneter oder Funktionär. Noch nicht einmal Abteilungskassierer. Ich hatte nur exekutive Funktionen", sagte Sarrazin dazu.


Als einfaches Parteimitglied sei er gerne bereit, die Erneuerung der SPD mitzutragen. "Ich werde gerne meinen Beitrag dazu leisten." Von seinen Rechtsanwälten hieß es auf Nachfrage der "Bild", dass man im Zweifel alle weitere Instanzen bemühen werde, um das Urteil überprüfen zu lassen - vom Landes- und Bundesschiedsgericht der SPD bis zum Bundesverfassungsgericht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - Jochen Trum (49) ist der neue Leiter der Programmgruppe Politik und Dokumentation NRW des Westdeutschen Rundfunks


Bielefeld - Es ist Zeit, dass sich die Gesellschaft wehrt Die zunehmenden Aktivitäten und politischen Erfolge von rechtsgerichteten Organisationen und Parteien sind keine Folklore


Nach den Vorfällen in der Straße von Hormus, bei denen der Iran am Freitag zwei westliche Tanker gestoppt hat, hält der Nahost-Experte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Guido Steinberg, einen Militärschlag der USA gegen den Iran inzwischen für \"sehr wahrscheinlich\"


Bielefeld - Es wäre ein Leichtes, sich an dieser Stelle der großen öffentlichen Empörung über das erste Urteil im Fall Lügde anzuschließen