Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sarrazin nach Parteiausschluss-Urteil irritiert.
clock-icon11.07.2019 - 11:46:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Thilo Sarrazin hat irritiert auf das Urteil der Schiedskommission Charlottenburg-Wilmersdorf reagiert, wonach man ihn aus der SPD ausschließen könne

Bild: Thilo Sarrazin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Thilo Sarrazin, über dts Nachrichtenagentur

"Kann man wegen eines Buches aus einer Partei geworfen werden? Ja, in Deutschland im Jahr 2019 ist dies möglich bei der SPD", sagte Sarrazin der "Bild". Er hätte dies bei der 156-jährigen Tradition der SPD, die vielfachen Verfolgungen ausgesetzt gewesen sei, nie für möglich gehalten, dass man wegen seiner Meinung verfolgt und ausgeschlossen werde.


"Die SPD hat heute eine falsche Entscheidung in erster Instanz getroffen. Es ist schade, dass sie nicht die Kraft fand, eine andere Entscheidung im Interesse der Meinungsfreiheit und der innerparteilichen Demokratie zu treffen", fügte Sarrazin hinzu. Die heutige Entscheidung werde "den Niedergang der SPD nicht aufhalten".


In dem Urteil heißt es über Sarrazin, dass durch die "Verbreitung anti-muslimischer und kultur-rassistischer Äußerungen" ein "schwerer Schaden für die SPD entstanden" sei. "Ich hatte nie Funktionen in der SPD; war nie Abgeordneter oder Funktionär. Noch nicht einmal Abteilungskassierer. Ich hatte nur exekutive Funktionen", sagte Sarrazin dazu.


Als einfaches Parteimitglied sei er gerne bereit, die Erneuerung der SPD mitzutragen. "Ich werde gerne meinen Beitrag dazu leisten." Von seinen Rechtsanwälten hieß es auf Nachfrage der "Bild", dass man im Zweifel alle weitere Instanzen bemühen werde, um das Urteil überprüfen zu lassen - vom Landes- und Bundesschiedsgericht der SPD bis zum Bundesverfassungsgericht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während Sparer im Zuge der Nullzinspolitik der Europäischen Politik kaum noch Zinsen auf ihre klassischen Anlageformen erhalten, sind die Dispo- und Überziehungszinsen von Banken weiterhin hoch


NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) setzt darauf, dass die Teilnehmer an den Schülerprotesten für mehr Klimaschutz auch in die Politik einsteigen


Köln - Laschet hofft, dass Freitagsdemonstranten in die Politik einsteigen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) setzt darauf, dass die Teilnehmer an den Schülerprotesten für mehr Klimaschutz auch in die Politik einsteigen


CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Grünen und die AfD zu den Hauptgegnern seiner Partei erklärt und wirft beiden Parteien vor, das Land zu spalten