Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Richterbund hält NetzDG für unzureichend.
clock-icon24.05.2019 - 18:59:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Twitter, Facebook und andere soziale Netzwerke kooperieren dem Deutschen Richterbund (DRB) zufolge weiterhin wenig mit den Ermittlungsbehörden im Kampf gegen Hass im Internet

Bild: Facebook, über dts Nachrichtenagentur Bild: Facebook, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Die Erwartung, durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz könnten Straftaten wie Volksverhetzung und Beleidigung besser verfolgt werden, hätte sich nicht erfüllt, sagte Sven Rebehn, Geschäftsführer des DRB. "Die mit dem Gesetz eingeführten Auskunftsstellen der Netzwerke im Inland geben die Bestandsdaten der Nutzer wie Name oder Mail-Adresse bei einem Verdacht auf Straftaten meist nicht heraus", kritisiert Rebehn.


So bescheide Facebook Strafverfolgern regelmäßig, dass ein Rechtshilfeersuchen an die USA zu richten sei. Das sei wegen der dortigen Rechtslage aber oft aussichtslos. Rebehn fordert eine "gesetzliche Pflicht der Netzwerke, Bestandsdaten eines Nutzers bei Verdacht auf Straftaten herauszugeben, so wie es sie für Telekommunikationsanbieter bereits gibt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Die amerikanische Politik des "maximalen Drucks" auf den Iran ist gescheitert


Wenzhou, China - CHINT, Chinas führender Anbieter von Smart Energy-Lösungen, präsentierte auf der Conference on Internet of Things for Industry and Energy (CITIE), die vom 10 -13


Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für Ärger: Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag werden aus der CDU massive Bedenken an der Top-Kandidatin laut


Osnabrück - Grünen-Fraktionschef: Bahn braucht ordentliche Finanzspritze Hofreiter attackiert "ruinöse Politik der CSU-Verkehrsminister" Osnabrück