Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid: Union springt auf 31 Prozent.
clock-icon13.01.2019 - 00:40:58 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Unter der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer startet die Union laut Emnid mit einem Sprung auf 31 Prozent ins Europawahljahr 2019

Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, ist dies ein Plus für CDU/CSU von zwei Prozentpunkten im Vergleich zur letzten Umfrage Ende Dezember 2018. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt, liegen mit 18 Prozent aber immer noch stabil auf Rang zwei.


Die SPD würden unverändert 15 Prozent der Befragten wählen, die AfD folgt ebenfalls unverändert mit 14 Prozent. Die Linke erreicht wie zuletzt 9 Prozent, die FDP muss einen Punkt abgeben und kommt nur noch auf 8 Prozent. Weiterhin 5 Prozent würden sonstige Parteien wählen. Für den Sonntagstrend hatte Emnid zwischen dem 3.


Das könnte Sie auch interessieren:

Angesichts der ambitionierten Klimaziele der Bundesregierung wächst die Bereitschaft in der Union, über eine Bepreisung von Kohlendioxid nachzudenken


CDU und CSU wollen vorerst keine neuen Länder in die Europäische Union aufnehmen


Die Große Koalition hat in der von Emnid gemessenen Wählergunst wieder eine Mehrheit


Die Bundesrepublik wird den mit Abstand größten Beitrag zur geplanten Finanztransaktionssteuer liefern, die zehn Staaten der Europäischen Union gemeinsam einführen wollen


Derzeit wird der Wert des MDAX mit 24587 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr), ist somit nahezu gleich (-0 23 Prozent)


87 Prozent aller Produkte sollen bei einem Austritt ohne Abkommen bis zu 12 Monate zollfrei ins Vereinigte Königreich eingeführt werden


Der Wert des SDAX wird momentan mit 10790 4 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr) und ist somit nahezu unverändert (+0 01 Prozent)


Für 2019 erwarten die Kieler Forscher ein Wachstum von einem Prozent


Der Wert des FTSE 100-Index wird momentan mit 7057 77 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr) und ist somit stark im Minus (-1 41 Prozent)


Der Konzerngewinn der Raiffeisen Bank International stieg um 14 Prozent auf 1,27 Mrd