Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Steuerflucht: Milliardenvermögen aus Ausland gemeldet.
clock-icon09.10.2019 - 00:02:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Viele Steueroasen informieren Länder wie Deutschland automatisch über Bankguthaben, die Bundesbürger dort besitzen

Bild: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Der Bundesrepublik seien für 2017 Erträge in Höhe von fast 39 Milliarden Euro gemeldet worden, heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion, über welche die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Der neue Mechanismus der OECD zum automatischen Informationsaustausch galt für 2017 zum ersten Mal.


Für 2016 seien Deutschland nur 2,4 Milliarden Euro an Erträgen gemeldet worden, heißt es in der Antwort weiter. Das neue System hat den Wert also mehr als verzehnfacht. Die Zahlen bezögen sich auf Staaten außerhalb der EU. Beim OECD-Kontodatentausch machen viele Steueroasen mit, zum Beispiel die Schweiz, Singapur oder die Britischen Jungferninseln.


Der Mechanismus wurde 2014 beschlossen und hat de facto das Bankgeheimnis in den teilnehmenden Ländern beendet. Offen bleibe in der Antwort des Bundesfinanzministeriums allerdings, wie viel von den gemeldeten Milliarden nachversteuert werden müssten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Kontodaten würden unabhängig davon gemeldet, ob das Geld angemeldet wurde oder nicht.


Zudem hätte das Finanzministerium in der Antwort nicht im Detail angegeben, aus welchen Ländern wie viele Meldungen kommen. Somit bleibe unklar, ob das Auslandsvermögen besonders in Steueroasen lagere oder nicht, berichtet die Zeitung weiter. Das müsse gemäß den OECD-Regeln vertraulich bleiben, so das Ministerium.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Fahrzeug ohne Pflichtversicherung und Steuern geführt


Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) setzt sich immer deutlicher von der Politik ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen (CDU) ab: Laut eines Berichts der \"Süddeutschen Zeitung\" (Freitagsausgabe) hat sie die umstrittenen Privatisierungspläne für die drei Werke der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) gestoppt


Eine Mehrheit der Bundesbürger (65 Prozent) ist der Meinung, dass Politik und Sicherheitsbehörden die Gefahr des rechtsextremen Terrors in den letzten Jahren unterschätzt haben


Das Bundesfinanzministerium wehrt sich gegen Kritik aus dem In- und Ausland, staatliche Investitionen zu vernachlässigen