Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie: EU-Steuervorschläge könnten Deutschland Milliarden einbringen.
clock-icon12.01.2019 - 21:07:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vorschläge der Europäischen Union zur Schließung von Steuerschlupflöchern könnten dem deutschen Fiskus laut einer aktuellen Studie jährliche Mehreinnahmen von rund elf Milliarden Euro bringen

Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Das Aufkommen an Unternehmenssteuern stiege um rund acht Prozent, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bei den Vorschlägen handele es sich um die sogenannte "Gemeinsame Konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage".


Dabei würden die Regeln, nach denen Unternehmen ihren zu versteuernden Gewinn berechnen, europaweit vereinheitlicht. So würden Steuerschlupflöcher geschlossen, beispielsweise die bevorzugte Behandlung von Patent- und Lizenzeinnahmen in einigen EU-Ländern, berichtet die Zeitung weiter. Anschließend würde der Gewinn auf Basis einer Formel auf die EU-Staaten aufgeteilt, und jeder Staat dürfe seinen Gewinnanteil mit einem eigenen Steuersatz besteuern.


Maßgeblich für die Aufteilung seien die Umsätze eines Unternehmens im Land, die Mitarbeiterzahlen und der Kapitaleinsatz, berichtet die Zeitung. Leiden würden unter so einem Steuersystem laut der Studie vor allem Luxemburg, die Niederlande und Irland. Irland würde laut den Berechnungen 86 Prozent seiner Unternehmenssteuer-Einnahmen verlieren.


Würden sich die Prinzipien so eines Steuersystems aber weiter verbreiten, könne das zum Nachteil für Deutschland werden, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" weiter. Exportländer wie Deutschland müssten dann einen Teil ihrer Steuereinnahmen an die Staaten abgeben, in denen ihre Produkte gekauft werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ehemalige Telekom-Vorstand und jetzige FDP-Bundestagsabgeordnete Thomas Sattelberger hat Zustand und Rituale in der Politik scharf kritisiert


Katarina Barley, Bundesjustizministerin und Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl im Mai, hat früher gedacht, dass sie nicht für die Politik gemacht hat


Chinas mobiles Ökosystem hat im vergangenen Jahr einen Wert von 5,2 Billionen RMB (750 Milliarden Dollar) zur Wirtschaft des Landes beigetragen, was 5,5 Prozent des chinesischen BIP im Jahr 20181, entspricht, so ein neuer GSMA-Bericht


Die britische Premierministerin Theresa May hat bei der EU eine Verschiebung des Brexit-Termins bis zum 30


Die EU-Kommission weist die deutsche Kritik an den europäischen Stickoxid-Grenzwerten zurück


Apfelsaft mit Mineralwasser: In Deutschland weiß jedes Kind, was Apfelschorle ist


Die ersten Kandidaten für die geplanten "European Universities" stehen fest: 54 Bewerbungen von insgesamt mehr als 300 Hochschuleinrichtungen aus 31 Ländern sind für die Pilotphase dieses Projekts eingegangen, teilte die EU-Kommission mit


Die britische Regierung hat Maßnahmen für einen EU-Austritt ohne Abkommen vorgelegt


Die EU ist und hat eine Struktur Der Erfolg der EU ist eigentlich Atem beraubend


Unter Cameron als Premier hatten die Briten im Juni 2016 mehrheitlich für einen EU-Austritt gestimmt