Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa: CDU überholt SPD in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.
clock-icon11.02.2019 - 08:24:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Wenn in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen die Landtage jetzt neu gewählt würden, würde die SPD laut einer aktuellen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa in beiden Ländern von der CDU als stärkste Kraft abgelöst

Bild: Landtag von Rheinland-Pfalz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Landtag von Rheinland-Pfalz, über dts Nachrichtenagentur

Laut "Trendbarometer" im Auftrag von RTL und n-tv würden die Sozialdemokraten in Rheinland-Pfalz zehn Prozentpunkte und in Niedersachsen knapp neun Prozentpunkte verlieren. Zwar würde auch die CDU in beiden Ländern verlieren, aber gemessen an der SPD nur minimal. An den sozialdemokratischen Regierungschefs liegen die starken Verluste aber offenbar nicht: 59 Prozent der Rheinland-Pfälzer sind zufrieden mit der Arbeit von Malu Dreyer, 62 Prozent der Niedersachsen schätzen die Arbeit von Stephan Weil positiv ein.


Die Arbeit der beiden Landesregierungen wird insgesamt etwas weniger gut benotet - 51 Prozent der Niedersachsen sind zufrieden mit der rot-schwarzen Koalition, 46 Prozent der Rheinland-Pfälzer mit dem Dreierbündnis aus SPD, Grünen und FDP. In beiden Ländern sind allerdings die Sympathiewerte für die Sozialdemokraten höher als für ihre Koalitionäre.


In Niedersachsen sind 49 Prozent der Bürger zufrieden mit der Arbeit der Landes-SPD, aber nur 40 Prozent mit der der CDU. In Rheinland-Pfalz äußern sich 46 Prozent der Befragten zufrieden mit der SPD, aber nur 37 Prozent mit den Grünen und 27 Prozent mit der FDP. Eine Landtagswahl in Rheinland-Pfalz hätte laut Forsa jetzt folgendes Ergebnis: SPD 26 Prozent (Landtagswahl 2016: 36,2 Prozent), CDU 31 Prozent (31,8 Prozent), Grüne 14 Prozent (5,3 Prozent), FDP acht Prozent (6,2 Prozent), Linke fünf Prozent (2,8 Prozent), AfD zehn Prozent (12,6 Prozent), Sonstige sechs Prozent (5,1 Prozent).


Bei einer Landtagswahl in Niedersachsen könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen: SPD 28 Prozent (Landtagswahl 2016: 36,9 Prozent), CDU 30 Prozent (33,6 Prozent), Grüne 17 Prozent (8,7 Prozent), FDP sieben Prozent (7,5 Prozent), Linke fünf Prozent (4,6 Prozent), AfD acht Prozent (6,2 Prozent), Sonstige fünf Prozent (2,5 Prozent).


"Die SPD muss in den beiden letzten von ihr regierten Flächenländern im Gebiet der alten Bundesrepublik starke Verluste hinnehmen, obwohl die Bürger weder in Rheinland-Pfalz noch in Niedersachsen unzufrieden sind mit der Leistung ihrer Regierungschefs", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.


"Die Sozialdemokraten in den Ländern werden bestraft für das schlechte Erscheinungsbild ihrer Bundes-Partei. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles wird ebenso wie ihre Partei von den Deutschen nur mit `knapp ausreichend` bewertet." Dieses schlechte Ansehen ziehe auch die Landesparteien nach unten, so Güllner weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Tempo bei der Umsetzung des Kohleausstiegs sowie einen neuen Netzplan für 2038 gefordert


Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass die Politik über Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen entscheiden kann, stoßen in der SPD auf heftigen Widerstand


CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) aufgefordert, die EU-Richtlinie zur Reform des Urheberrechts zu verteidigen und nicht im Nachhinein davon abzurücken


Im Streit über die Grundrente hat der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, das Konzept der SPD als \"ungerecht\" bezeichnet


Weniger Verkehrstote und weniger Unfälle, aber mehr Verletzte: Das ist die Verkehrs-Bilanz 2018 für Rheinland-Pfalz


Rhein-Lahn/Kloster Arnstein Diethelm Gresch aus Nochern ist für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden


Karl Lauterbach (SPD) lobt die Zusammenarbeit mit Armin Laschet (CDU)


Bei Verkehrsunfällen sind in Rheinland-Pfalz 2018 etwas weniger Menschen getötet worden als im Vorjahr


In einer neuen „Deutschlandtrend“-Umfrage legen die Koalitionspartner CDU und SPD leicht zu


Erbeskopf Mountainbiker und Skifahrer flitzen gemeinsam einträchtig den Erbeskopf hinunter? Besuchern des Wintersportzentrums auf der höchsten Erhebung in Rheinland-Pfalz bot sich am vergangenen Wochenende dieses eher ungewöhnliche Bild