Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie: Grüne sympathischer als CDU.
clock-icon06.12.2018 - 01:08:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Will die CDU wieder zu ihrer alten Stärke als Volkspartei zurückfinden, sollte sie sich laut einer Studie eher an den Grünen orientieren als an der AfD

Bild: Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur Bild: Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Die bislang unveröffentlichte Analyse einer Infratest-Umfrage durch die Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass die Grünen inzwischen ein größeres Wählerpotenzial nach Parteisympathie haben als die CDU, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). 41 Prozent aller Wahlberechtigten halten demnach "viel oder eher viel" von den Grünen, 39 Prozent halten "viel oder eher viel" von der CDU.


Gleichzeitig ist der Anteil der CDU-Anhänger, die parallel mit den Grünen sympathisieren, sechsmal so groß wie der Anteil der CDU-Anhänger, die parallel mit der AfD sympathisieren. Hinzu kommt: Weniger als ein Fünftel aller AfD-Sympathisanten hegt überhaupt auch Sympathien gegenüber der CDU - und wäre damit grundsätzlich ansprechbar.


"Die Zahlen zeigen, dass der Wunsch, die Hälfte aller AfDler zur CDU zurückzuholen, sehr unwahrscheinlich ist", sagte Bertelsmann-Forscher Robert Vehrkamp den Funke-Zeitungen. Friedrich Merz, einer der drei aussichtsreichsten Kandidaten für den Parteivorsitz der CDU, hatte als Ziel ausgegeben, die Zustimmungszahl der AfD zu halbieren.


Laut Vehrkamp zeigt die Analyse, dass die CDU mit einer strategischen Neuausrichtung nach rechts bis zu sechsmal so viele Wähler an die Grünen verlieren könnte, wie sie möglicherweise von der AfD zurückholen würde. "Die CDU kann von der AfD gar nicht annähernd so viele Wähler zurückholen, wie sie an die Grünen verliert, wenn sie zu sehr mit dem rechtem Rand flirtet", so der Forscher.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU), fordert eine klare Linie bei der Nutzung von WhatsApp und ähnlichen Nachrichtendiensten durch Lehrer


Rund eine Woche nach dem unionsinternen \"Werkstatt\"-Gespräch zur Flüchtlings- und Migrationpolitik ist in der CDU Streit über die künftige Linie der Partei ausgebrochen


In einer kürzlich durchgeführten, unabhängigen Studie der Technischen Universität München (TUM) wurde das neuartige 50 Hz-GPS-System (STATS 50) von STATS, dem weltweiten Marktführer im Bereich Sportdaten und Intelligenz, geprüft und mit einem herkömmlichen 15 Hz-GPS-System (GPSports SpiProX) verglichen, um die zurückgelegte Entfernung und Momentangeschwindigkeit zu messen


Deutschlands börsennotierte Konzerne bekommen einer Studie zufolge die Konjunkturabschwächung und Handelskonflikte zunehmend zu spüren


In beiden großen britischen Parteien dominieren Ideologen die Brexit-Debatte


Materiell geht es den meisten Kindern in Deutschland gut Laut einer Studie haben sie genug zu essen, Platz zum Spielen und mindestens einen Computer in der Familie


Die ehemalige israelische Außenministerin Tzipi Livni von der Mitte-Partei Hatnua zieht sich aus der Politik zurück


Die ARD hat eine Studie bezahlt, damit die Beitragszahler positiv über die monatliche Rundfunkgebühr denken – auch mit Gebührengeld


Bürgermeister sowie SPD und CDU reagieren auf Protest gegen Bürgerbeiträge im Land


Die CDU-Fraktion diskutiert ihren Umgang mit der Causa Knabe