Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
FDP-Fraktion verlangt Föderalismusreform bei Sicherheitsbehörden.
clock-icon07.11.2019 - 07:09:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Angesichts von Terrorgefahr und Clan-Kriminalität fordert die FDP einen grundlegenden Umbau der Sicherheitsbehörden in Deutschland

Bild: Polizeieinsatz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizeieinsatz, über dts Nachrichtenagentur

"Wir müssen dringend weitere Lehren ziehen aus den Fällen NSU, Anis Amri, Walter Lübcke und aus der gefährlichen Clan-Kriminalität. Wir brauchen eine Föderalismusreform im Bereich der inneren Sicherheit", sagte Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der Liberalen im Bundestag, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".


Kuhle kritisierte, dass es bei der Zusammenarbeit der Landeskriminalämter, der Verfassungsschutzbehörden und der Bereitschaftspolizeien immer wieder zu Problemen komme. Der FDP-Bundestagsabgeordnete schlug als ersten Schritt zur Verschlankung des Sicherheitsapparates die Gründung eines norddeutschen Verfassungsschutzamtes vor.


Es gebe vergleichsweise große Behörden wie die in Niedersachsen, so Kuhle. "Aber ich frage mich, ob wir auch ein Landesamt für Verfassungsschutz in Bremen brauchen, ob es groß genug ist." Das Bremer Amt könne Aufgaben entweder an Niedersachsen abtreten, oder es werde ein norddeutscher Verbund geschaffen, so Kuhle.


Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) reagierte ablehnend auf den FDP-Vorschlag. "Das Landesamt hat sich in der Vergangenheit nämlich trotz seiner Kleinheit bewährt", so der SPD-Politiker. Der Verfassungsschutz im kleinsten Bundesland habe sich zu einem "Frühwarnsystem der Demokratie" entwickelt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Chemiewaffen in Nord- und Ostsee: Forscher entdecken Arsen-Abbauprodukte in Dorschen Speisefische durch Kriegsmunition belastet - FDP fordert Risikobewertung von Regierung Osnabrück


Stuttgart - Ein Gesetzentwurf der AfD-Fraktion des baden-württembergischen Landtags sieht eine Unendlichkeitshaft vor


Berlin - Antrag der Unionsfraktion verlangt verbindliche Regelung auf EU-Ebene Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hat am Dienstag den Antrag "Kinder weltweit schützen - ausbeuterische Kinderarbeit verhindern" beschlossen


München - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www presseportal de/pm/53955/4438157 - Tanja Schorer-Dremel, stellvertretende Vorsitzende der CSU-Fraktion, ist heute bis zum Ende dieser Legislatur erneut zur Vorsitzenden der Kinderkommission im Bayerischen Landtag gewählt worden