Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zahl der Straftaten auf niedrigstem Stand seit 1992.
clock-icon08.05.2018 - 10:26:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Dienstag gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz, Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU), die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2017 vorgestellt: "Die Zahl der in Deutschland verübten Straftaten ist mit etwa 5,76 Millionen Fällen die niedrigste seit 1992", sagte der Bundesinnenminister in Berlin

Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies

"Noch deutlicher zeigt sich die sinkende Kriminalität bei Betrachtung im Verhältnis zur Bevölkerungszahl: Die Häufigkeit von unter 7.000 Fällen pro 100.000 Einwohner wurde sogar im 30-jährigen Vergleich nie erreicht." Insgesamt hat die Polizei 2017 laut PKS rund 5,762 Millionen Straftaten festgestellt.


Ohne Berücksichtigung der rein ausländerrechtlichen Verstöße wurden rund 5,582 Millionen Straftaten erfasst, ein Rückgang um 5,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Aufklärungsquote hat mit einem Wert von 55,7 Prozent den höchsten Stand seit Einführung dieser Angaben im Berichtsjahr 2005 erreicht.


Je nach Kriminalitätsbereich gibt es aber große Unterschiede, so das Bundesinnenministerium. Beim Wohnungseinbruchdiebstahl ist sie trotz einer weiteren Steigerung von 16,9 Prozent auf 17,8 Prozent weiterhin gering, bei Tötungsdelikten liegt sie hingegen bei 95,6 Prozent. Die Zahl der Tatverdächtigen liegt mit rund 1,975 Millionen geringfügig über der des Vorjahres.


Die Mehrheit der Tatverdächtigen ist männlich (75,6 Prozent), und die Mehrheit wird nur mit einer Straftat im Jahr polizeilich erfasst (73 Prozent). Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen beträgt wie im Vorjahr etwa 30 Prozent: Die Zahl ist 2017 auf 599.357 gesunken (2016: 616.230). Davon sind laut Bundesinnenministerium 27,9 Prozent Zuwanderer, dies entspricht einem Gesamtanteil von 8,5 Prozent (2016: 8,6 Prozent) an allen Tatverdächtigen.


Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im vergangenen Jahr nach Anstiegen in den letzten vier Jahren erstmals wieder zurückgegangen: Insgesamt wurden 39.505 Straftaten (- 4,9 Prozent) und 3.754 Gewalttaten (- 12,9 Prozent) registriert. "Trotz des Rückgangs der politischen motivierten Straftaten gibt es keinen Grund zur Entwarnung", sagte der Bundesinnenminister.


"Der Rechtsstaat muss und wird sich auch weiterhin mit allen Mitteln gegen jede Form von Extremismus und Terrorismus zur Wehr setzen." Antisemitische Straftaten sind 2017 um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen (2017: 1.504; 2016: 1.468). Der weit überwiegende Teil dieser Straftaten ist nach wie vor dem rechten Spektrum zuzuordnen (94 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Von 2014 bis 2017 stieg die Zahl der jährlich angezeigten Gewaltdelikte in Tirol um 400 Prozent an


Mit Pkw überschlagen / Autofahrerin stand unter Alkoholeinfluss -


Zwei Tageswohnungseinbrüche in Wilhelmshaven - in einem Fall hielt die Tür den Hebelversuchen stand


Gronau - Autofahrer stand unter Drogeneinfluss


Der Kurs der Aktie Mutares stand am 15 05 2018 zum Schluss an der heimatlichen Börse Xetra bei 14,35 EUR


Der Name für das Kind stand lange vor der Geburt fest Doch Eltern aus Mailand müssen ihn womöglich ändern


Letzte Woche hat sich Robert Sasse hat sich in einer Analyse einmal genauer mit dem Energiekonzern RWE auseinandergesetzt: Der Stand! Einst als „Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk“ gegründet, ist RWE in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Österreich, Tschechien, Belgien, Türkei und in Osteuropa aktiv Die Entwicklung! In 2015 wurde ein Umsatz von fast 50 Milliarden Euro generiert, doch die Energiewende hat zu hohen Kosten geführt, welche die   Mehr


Steinheim - Jugendliche, die lautstark und in großer Zahl im Steinheimer Burggraben feiern, bringen Anwohner auf die Palme


LINZ, GOSAU Die Zahl der Unterkünfte ist stark rückläufig


Die Zahl heißt 659 So viele Menschen haben sich seit Beginn der Kampagne am 11