Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel zeigt Verständnis für Demonstrationen in Chemnitz.
clock-icon12.09.2018 - 09:45:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verständnis für die Demonstrationen in Chemnitz gezeigt

Bild: Proteste in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Proteste in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur

Sie könne jeden verstehen, der darüber empört sei, "wenn sich nach Tötungsdelikten einmal mehr herausstellt, dass die Täter Straftäter sind, die schon mehrere Vorstrafen haben, oder Menschen sind, die vollziehbar ausreisepflichtig sind", sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag in der Debatte über den Haushalt des Kanzleramtes.


Gleichzeitig kritisierte sie die Art der Demonstrationen: "So sehr ich die Empörung und das Unverständnis verstehe und teile, lasse ich nicht gelten, dass dies eine Entschuldigung ist für menschenverachtende Demonstrationen." Es gebe keine Entschuldigung für Hetze, Anwendung von Gewalt, Naziparolen und Angriffe auf Polizisten.


"Begriffliche Auseinandersetzungen darüber, ob es nun Hetze oder Hetzjagd ist, helfen uns dabei wirklich nicht weiter", fügte Merkel hinzu. Zu den Gewalttaten in Chemnitz und Köthen sagte die Kanzlerin, dass man darüber empört sei: "Solche Taten müssen aufgeklärt, die Täter vor Gericht gestellt und mit der Härte des Gesetzes bestraft werden." AfD-Fraktionschef Alexander Gauland hatte zuvor behauptet, dass nicht Rechte wie bei zahlreichen Kundgebungen in Chemnitz den Frieden im Land gefährdeten, sondern gewalttätige Zuwanderer.


Die Geduld der Menschen sei zu Ende, "wenn Flüchtlinge Straftaten begehen", sagte Gauland zur Eröffnung der Haushaltsdebatte. Auch wenn rechte Ausschreitungen in Chemnitz "widerlich" gewesen seien, sei der vorausgegangene Tod eines Deutschen die "eigentliche Bluttat" gewesen. Die Kanzlerin ging in ihrer Rede unter anderem auch auf einen möglichen Bundeswehreinsatz in Syrien ein.


"Von vornherein einfach nein zu sein, egal was auf der Welt passiert, das kann nicht die deutsche Antwort sein", sagte sie. Bei einem möglichen Giftgasanschlag durch das syrische Regime könne man nicht nur zuschauen. Bei der Generalaussprache zum Kanzleretat kommt es traditionell zum Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verständnis für Wut und Unzufriedenheit in Ostdeutschland geäußert


Neue Proteste statt "Bürgerdialog": Am zehnten Samstag in Folge haben sich in Frankreich Zehntausende an den Demonstrationen der "Gelbwesten" gegen die Regierung beteiligt


Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hält Proteste von Geringverdienern wie die Gelbwesten-Demonstrationen in Frankreich auch in Deutschland für möglich


Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer hofft, dass vom Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) in Chemnitz ein positives Signal ausgeht


Der Tod von Daniel H in Chemnitz löste zahlreiche Proteste in der Stadt aus, auch von Rechtsextremen


In Stuttgart haben Demonstrationen gegen Diesel-Fahrverbote sowie anschließend Gelbwesten-Proteste stattgefunden


Angela Merkel erhält den Fulbright Prize für ihr starkes Engagement für gegenseitiges Verständnis, internationale Zusammenarbeit und Frieden


Angela Merkel (CDU) zeigt Verständnis für den Frust vieler Ostdeutscher und äußerte sich in einem Interview über die Unterschiede zwischen Ost und West  


In einem Interview äußert Angela Merkel Verständnis für den Frust vieler Ostdeutscher


Unter lautem Applaus wurde die zentrale Botschaft des Abends verabschiedet: Eine Resolution, die der Vorstand der Deutsch-Französischen Gesellschaft Würselen ausgearbeitet hat, soll pünktlich zur Unterzeichnung des Aachener Vertrags die Staatschefs Angela Merkel und Emmanuel Macron erreichen