Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Clan-Kritiker Ghadban hat bisher 80 Hass-Botschaften erhalten.
clock-icon12.05.2019 - 00:04:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Berliner Politikwissenschaftler und Autor Ralph Ghadban hat bisher rund 80 Hassbotschaften erhalten

Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies

Das Landeskriminalamt (LKA) habe sie jetzt ausgewertet, berichtet die "Welt am Sonntag". Dabei sei die Polizei auch auf mehr oder minder unverhüllte Morddrohungen gestoßen. Darunter war etwa die Aufforderung: "Überall, wo ihr ihn findet, seid mit ihm gnadenlos." Ghadban, der aus dem Libanon stammt, hat das Buch "Arabische Clans.


Die unterschätzte Gefahr" veröffentlicht. "Das Phänomen der Einschüchterung oder Bedrohung ist nicht gänzlich neu. Aber die Schärfe hat sich in einigen Fällen schon erheblich gesteigert", sagte Sebastian Fiedler, der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK). Die Opfer solcher Bedrohungen bräuchten den besten Schutz der Sicherheitsbehörden: "Die Täter verdienen nur eins: einen freien Haftplatz." Grund für den Hass und die Hetze ist laut Ghadban vor allem ein Interview, dass er Anfang April einem libanesischen Fernsehsender gegeben hatte.


"Die Clans im Libanon fühlen sich in ihrer Ehre verletzt. Sie haben mich zu ihrem Volksfeind erklärt", so der Autor. Ghadban gehört zu einer Gruppe, die im vergangenen Jahr anlässlich der vierten Deutschen Islamkonferenz die "Initiative säkularer Islam" gegründet hatte. Sie setzt sich für eine weitgehende Trennung von Religion und Politik ein.


Laut der "Welt am Sonntag" steht nun die Hälfte der insgesamt zehn Initiatoren unter Polizeischutz: Außer Ghadban sind dies der Politologe Hamed Abdel-Samad, die Anwältin Seyran Ates, der Psychologe Ahmad Mansour sowie der Grünen-Politiker Cem Özdemir.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eineinhalb Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes gegen Hass im Netz, das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), haben sich viel weniger Internetnutzer wegen ausbleibender Löschungen durch die Betreiber sozialer Netzwerke beschwert, als erwartet


Der Sozialpsychologe Ulrich Wagner erklärt den Hass, welcher der Klimaaktivistin Greta Thunberg im Internet teilweise entgegenschlägt, damit, dass sie die Menschen herausfordert


Im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) werden im September auch Klimaschützer und Kritiker der Autoindustrie zu Wort kommen


Hamburg - Jeder fünfte Deutsche hat Hass im Netz schon am eigenen Leib erfahren - Junge Menschen unter 30 sind am häufigsten Opfer und auch Täter - jeder Fünfte denkt, persönliche Beleidigungen seien erlaubt - Massive Wissenslücken vor allem bei Urheberrechtsfragen Ein