Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin.
clock-icon22.03.2019 - 18:04:53 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Deutsche Richterbund hat die Politik eindringlich davor gewarnt, sich mit öffentlichen Äußerungen in Strafverfahren einzumischen

Bild: Barbara Ludwig, über dts Nachrichtenagentur Bild: Barbara Ludwig, über dts Nachrichtenagentur

Es sei nicht hilfreich, wenn etwa die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig im Totschlagsprozess gegen einen Syrer öffentlich kundtue, ein Freispruch wäre für die Stadt schwierig, sagte der Geschäftsführer des Verbands, Sven Rebehn, dem "Spiegel". Damit heize sie Spekulationen rund um den Prozess an und erwecke zumindest den Anschein, die Politik wolle öffentlichen Druck und Einfluss auf das Gericht ausüben.


"Das schwächt das Vertrauen in die Arbeit der unabhängigen Justiz und in den Rechtsstaat", sagte Rebehn. Im Prozess wird eine tödliche Messerattacke auf einen 35-Jährigen verhandelt, unter Verdacht steht ein syrischer Mann. Die Tat hatte im vergangenen August in Chemnitz zu Ausschreitungen geführt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Das Urteil kommt überraschend, denn normalerweise folgen die Richter dem vorhergehenden Votum des Generalanwalts


LKA-NI: LKA-Symposium: Experten beleuchten "Angst vor Kriminalität"


Bonn-Südstadt: Mutmaßlicher Einbrecher nach Zeugenhinweis festgenommen - Richter erließ Haftbefehl


Der Deutsche Anwaltverein (DAV) sieht das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz durch die weiter ungeklärte Nachfolge der scheidenden Ministerin Katarina Barley (SPD) beschädigt und dringt auf eine rasche Entscheidung