Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grünen-Politiker Janecek fürchtet Cyber-Angriffe auf Europawahl.
clock-icon19.03.2019 - 07:56:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Grünen-Politiker Dieter Janecek hat vor Cyber-Angriffen im Vorfeld der Europawahl gewarnt

Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur

"Im Moment müssen wir leider fest davon ausgehen, dass es zu massiven Aktionen im Netz kommt, die das Ziel haben, die Europawahl zu beeinflussen", sagte der Digitalexperte der Grünen der "Augsburger Allgemeinen". Das "Netzwerk der Europazerstörer und Verhetzer" habe bereits mit seinen Kampagnen begonnen.


"Erste Cyberangriffe auf europafreundliche Organisationen haben bereits stattgefunden", so Janecek. In den Wochen unmittelbar vor der Europawahl könne es "richtig schlimm" werden, fügte der Grünen-Politiker hinzu. Als Beispiele für Manipulationen im Netz nannte er Gerüchte, gefälschte Bilder oder Hassbotschaften gegen Migranten.


"Autoritäre Regime versuchen, die Demokratie insgesamt zu schwächen, Menschen zu desinformieren und so zu verunsichern, dass sie dann radikal wählen." Um die Demokratie vor den Angriffen aus dem Netz besser zu schützen, forderte Janecek, die Infrastruktur in der Informationstechnik sicherer zu machen und die Schwachstellen in den Griff zu bekommen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Die CDU ist überfahren worden bei der Europawahl und musste bedröppelt feststellen, dass die Grünen ihr 1,2 Millionen Wähler abgeluchst hatten


Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz (CDU), will nach dem Wirbel um das Video des Youtubers Rezo vor der Europawahl die Fortbildungen von Lehrern in Sachen Internet verbessern


Köln - Grüne auf Platz 1 / Union nur noch 24 Prozent / SPD gleichauf mit AfD Die Erfolgswelle der Grünen, die im RTL/n-tv-Trendbarometer erstmals in der Woche nach der Europawahl zur stärksten Partei in Deutschland wurden, hält unvermindert


Nach dem harten Umgang innerhalb der SPD mit der Ex-Vorsitzenden Andrea Nahles und den Hasstiraden im Internet gegen den erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke fordern führende CDU-Politiker eine Debatte zur kulturellen Identität