Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: MAD ermittelt weiter im Fall Franco A..
clock-icon20.01.2019 - 12:28:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Militärische Abschirmdienst (MAD), ermittelt offenbar weiterhin im Fall des Ex-Bundeswehrsoldaten Franco A

Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "taz" (Montagsausgabe) unter Berufung auf ein als Verschlusssache eingestuftes Schreiben der Bundesregierung an den Verteidigungsausschuss im Bundestag. In dem Papier heißt es demnach wörtlich: "Der MAD führt weitere Ermittlungen im Sachzusammenhang mit dem Fall Franco A. durch." In dem Schreiben an die Mitglieder des Verteidigungsausschusses bestätigt das Verteidigungsministerium auch, dass Kontakte von Franco A.


ins Umfeld der sogenannten "Prepper"-Szene festgestellt worden seien. Ende 2019 hatten das Nachrichtenmagazin Focus und die "taz" über ein bundesweites Chatgruppennetzwerk berichtet, in dem sich Soldaten, Polizisten und Zivilpersonen zusammengeschlossen haben sollen, um sich auf den Untergang der staatlichen Ordnung vorzubereiten.


Einzelne sollen sich den Berichten zufolge auch darauf vorbereitet haben, an einem sogenannten "Tag X" politische Gegner zu eliminieren. Wie die "taz" nun mit Bezug auf ein Regierungsschreiben vom 14. Januar berichtet, wurden im Rahmen von Ermittlungen unterschiedlicher Behörden laut Bundesregierung bislang "fünf aktive Soldaten sowie ein Reservist" identifiziert, "die zum Teil in den in Medienberichten erwähnten oder ähnlichen Chatgruppen aktiv waren".


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Fall des unter fragwürdigen Umständen abgeschobenen Bilal Ben A


Der Chef des Amri-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Armin Schuster (CDU), hat derzeit keine Bestätigung für einen Bericht des Magazins Focus, wonach der Attentäter des Anschlags auf den Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, einen Helfer hatte


Schwerer Fall des Diebstahls aus Lagerräumen - Über zwanzig Gasflaschen gestohlen


Unbekannter bringt jungen Radfahrer zu Fall - Wer hat etwas gesehen?


Neue Kampfjets sind erst der Anfang: Ein noch geheimer Bericht beschreibt, wie das Militär im nächsten Jahrzehnt die Waffensysteme der Bodentruppen für sieben Milliarden Franken ersetzen soll


Ein dramatischer Kurseinbruch schockte gestern die Anleger bei Wirecard – nachdem ein Bericht der Online-Ausgabe der „Financial Times“ über interne Untersuchungen hinsichtlich verdächtiger Geschäftspraktiken die Runde machte, crashten die Papiere des Fintech-Unternehmens am Nachmittag innerhalb weniger Minuten im freien Fall bis auf 126 Euro, in der Spitze betrug das Minus damit knapp 25%! Wirecard dementierte umgehend, in der Folge erholten sich die Notierungen etwas und dämmten die


Der Fall Franco A hat ein Schlaglicht auf rechte Strömungen in der Bundeswehr geworfen