Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BKA-Präsident verteidigt Staatstrojaner gegen Kritik.
clock-icon07.08.2018 - 12:15:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat die Notwendigkeit bekräftigt, mittels einer speziellen Software ("Staatstrojaner") auf die Kommunikation bei Whatsapp und anderen Messenger-Diensten zuzugreifen

Bild: Ein Pärchen wartet am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ein Pärchen wartet am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir leben im Zeitalter verschlüsselter Kommunikation. Bei besonders schweren Straftaten muss es im Einzelfall und auf Grundlage einer richterlichen Anordnung möglich sein, diese zu überwachen", sagte Münch dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Hierfür müsse man vor oder nach der Verschlüsselung auf die Daten zugreifen.


"Dafür haben wir eine entsprechende Software selbst entwickelt", sagte Münch. "Dadurch wissen wir, dass die Software nur das kann beziehungsweise macht, was sie darf." Denn eins sei klar, so der BKA-Chef: "Solche Instrumente müssen höchste Sicherheitsstandards erfüllen, damit deren Ergebnisse vor Gericht als Beweismittel zugelassen werden." Der Bundesrat hatte im vergangenen Jahr den Weg für die Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie Whatsapp freigemacht.


Seitdem darf nun auch die Polizei Nachrichten über solche Dienste mitlesen, die zwischen den Geräten verschlüsselt übermittelt werden ("Quellen-TKÜ" oder Quellen-Telekommunikationsüberwachung). Die Sicherheitsbehörden hoffen, auf diese Weise etliche Straftaten wie Mord, Raub, Betrug oder Geldwäsche aufklären zu können.


Der Datenschutz-Verein Digitalcourage wollte an diesem Dienstag in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen den Einsatz der Staatstrojaner einreichen. Der Verein kritisiert, der Staat halte absichtlich Sicherheitslücken für die Ermittler offen und verletze das Grundrecht auf Vertraulichkeit der Informationstechnik.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat sich selbstkritisch zu seinem Umgang mit der \"Özil-Affäre\" geäußert


Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Meseberg hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verhalten optimistisch gezeigt, in den Verhandlungen mit Russland über die Ukraine voranzukommen


Halle - Die Kanzlerin und der russische Präsident sind die am längsten amtierenden politischen Führer Europas, und sie sind trotz aller Irritationen, die manche außenpolitischen Schritte Putins immer wieder auslösen, so etwas wie Stabilitätsanker in einer Welt, in der so viele


Rocket Internet SE, DE000A12UKK6


Das Internet der Dinge trieb den SIM-Karten-Verkauf im ersten Halbjahr weiter an


Der Präsident der USA hat Anfang August Strafen gegen den Iran beschlossen


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Tschürtz: Fünf andere befanden sich erst im Aufnahmeverfahren – Kritik an Medienberichten


Kritik an angeblichen neuerlichen Kontakten zu Flugzeughersteller Einen Monat vor Beginn des Eurofighter-Untersuchungsausschusses hat Peter Pilz zu einem Rundumschlag ausgeholt


Eine kürzere Show, ein neuer Termin und eine zusätzliche Preiskategorie - mit drei wesentlichen Änderungen reagiert die Oscar-Akademie in Los Angeles auf Kritik