Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BKA-Präsident verteidigt Staatstrojaner gegen Kritik.
clock-icon07.08.2018 - 12:15:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, hat die Notwendigkeit bekräftigt, mittels einer speziellen Software ("Staatstrojaner") auf die Kommunikation bei Whatsapp und anderen Messenger-Diensten zuzugreifen

Bild: Ein Pärchen wartet am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ein Pärchen wartet am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir leben im Zeitalter verschlüsselter Kommunikation. Bei besonders schweren Straftaten muss es im Einzelfall und auf Grundlage einer richterlichen Anordnung möglich sein, diese zu überwachen", sagte Münch dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Hierfür müsse man vor oder nach der Verschlüsselung auf die Daten zugreifen.


"Dafür haben wir eine entsprechende Software selbst entwickelt", sagte Münch. "Dadurch wissen wir, dass die Software nur das kann beziehungsweise macht, was sie darf." Denn eins sei klar, so der BKA-Chef: "Solche Instrumente müssen höchste Sicherheitsstandards erfüllen, damit deren Ergebnisse vor Gericht als Beweismittel zugelassen werden." Der Bundesrat hatte im vergangenen Jahr den Weg für die Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie Whatsapp freigemacht.


Seitdem darf nun auch die Polizei Nachrichten über solche Dienste mitlesen, die zwischen den Geräten verschlüsselt übermittelt werden ("Quellen-TKÜ" oder Quellen-Telekommunikationsüberwachung). Die Sicherheitsbehörden hoffen, auf diese Weise etliche Straftaten wie Mord, Raub, Betrug oder Geldwäsche aufklären zu können.


Der Datenschutz-Verein Digitalcourage wollte an diesem Dienstag in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen den Einsatz der Staatstrojaner einreichen. Der Verein kritisiert, der Staat halte absichtlich Sicherheitslücken für die Ermittler offen und verletze das Grundrecht auf Vertraulichkeit der Informationstechnik.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit scharfer Kritik haben Wirtschaftsverbände auf die Pläne von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) reagiert, künftig auch Unternehmen in Fällen wie dem Abgasskandal bei Volkswagen mit Sanktionen zu belegen


Der frühere Präsident des ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, fürchtet eine nervöse Reaktion der Kapitalmärkte auf die italienische Haushaltspolitik


Der türkische Präsident fordert Aufklärung zur Ermordung des Saudi- Journalisten


Standex International Corporation (NYSE: SXI) will announce its first-quarter fiscal 2019 financial results on Monday, October 29, 2018 prior to the open of the market and will broadcast its conference call live over the Internet at 10:00 a m


Der US-Präsident verdreht erneut die Fakten und macht leere Versprechungen


Hotelbesitzer Dominik Wyss stellt sich der Kritik zu den Direktorenwechseln, äussert sich über die Millioneninvestitionen und eine Umsatzeinbusse beim Schlosscatering


Heute in zwei Wochen wählt Amerika ein neues Parlament — was praktisch ein Referendum über Präsident Donald Trump darstellt


Allein seine Regierung könne das Land vor einem «Ansturm» vieler Migranten beschützen, sagt Präsident Trump


Der ehemalige US-Präsident hat die Republikaner verbal attackiert und kritisierte seinen Nachfolger, ohne ihn beim Namen zu nennen


LINZ "Untergriffige" Kritik an Anwaltskosten der Stadt