Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sachsens Innenminister fordert Konsequenzen aus Datenraub-Skandal.
clock-icon10.01.2019 - 02:02:09 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der sächsische Innenminister Roland Wöller (CDU) hat nach dem massenhaften Datendiebstahl durch einen Hacker gefordert, die Tat schnell und konsequent nach der bestehenden Gesetzeslage zu ahnden

Bild: Roland Wöller, über dts Nachrichtenagentur Bild: Roland Wöller, über dts Nachrichtenagentur

"In solchen Fällen sollte es häufiger beschleunigte Verfahren geben", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). Besonders bedenklich sei bei fast allen Hackerangriffen, dass es Hunderte oder sogar Tausende Opfer gebe. Der aktuelle Datenklau-Fall sei zwar gezielt gegen Politiker und andere Personen des öffentlichen Lebens gerichtet gewesen, werfe "aber ein Schlaglicht auf ein Kriminalitätsdelikt, von dem leider immer wieder viele normale Bürger betroffen sind".


Die Anwendung von Schnellverfahren könne ein klares und warnendes Signal in die Hackerszene senden. Datenraub sei "kein Kavaliersdelikt". Bayern fordert nach dem Skandal um veröffentlichte persönliche Daten von Prominenten und Politikern vom Bund härtere Strafen für Vergehen im Internet und kündigte eine entsprechende Initiative des Freistaats im Bundesrat an.


Dazu äußerte sich Sachsens Innenminister noch zurückhaltend: "Wir werden uns die Vorschläge aus Bayern natürlich sehr genau ansehen. Ich halte es jedenfalls für notwendig, die bestehenden Gesetze konsequent anzuwenden." Der 20-jährige geständige Beschuldigte in dem Datenklau-Skandal war nach seiner Festnahme am Montag freigelassen worden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Senioren surfen sicher - Aktionstag zum Safer Internet Day - Anmeldeschluss erweitert bis Ende Januar 2019


Nachdem Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) öffentlich an der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) gerüttelt hatte, erteilt Verfassungsminister Josef Moser (ÖVP) diesem Vorstoß eine Absage


Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Geldbußen für gravierende Tempoverstöße auf Deutschlands Straßen künftig vom Einkommen der Verkehrssünder abhängig zu machen


IM-MV: Anja Hamann wird neue Leiterin der Wasserschutzpolizei MV/Innenminister Caffier: Vollblutpolizistin übernimmt das Steuerrad auf der Brücke


Niedersachsens Innenminister möchte Temposünder mit höherem Einkommen künftig mit höheren Geldbußen bestrafen


Italien legt im Streit mit Frankreich nach: Innenminister Salvini greift Emmanuel Macron per Facebook-Livestream an


Chinesischer Internet-Riese will Technologien künftig der Hotel-Industrie verkaufen


Niedersachsens Innenminister fordert soziale Kriterien bei der Ahndung von Tempoverstößen: Wer zu schnell fährt und viel verdient, soll mehr zahlen als Geringverdiener


In Hamburg haben Beamte und Angestellte im Polizeidienst Sympathien für Rechtsextremisten erkennen lassen – mit Konsequenzen


Nachdem er in "Ralph reicht's" in fremden Spielautomaten unterwegs war, erkundet Titelheld Ralph mit seiner Freundin Vanellope nun das Internet und sorgt für "Chaos im Netz"