Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gewerkschaft sieht keine Polizei-Fehler im Fall Susanna.
clock-icon08.06.2018 - 12:39:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, sieht angesichts des Mordfalles Susanna und der anschließenden Flucht des Tatverdächtigen kein Verschulden der Bundespolizei

Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur

"Was grenzpolizeilich möglich war, wurde getan", sagte er der "Frankfurter Rundschau" (Samstagausgabe). "Es wurde korrekt gehandelt." Mit Blick auf den flüchtigen Iraker Ali B. fügte Radek hinzu: "Die Bundespolizei kontrolliert nicht die Boarding-Card, sondern die Reisedokumente. Außerdem gab es zu dem Zeitpunkt keine Fahndung und darum auch keinen Grund, eine Ausreiseverweigerung auszusprechen.


Dies gilt umso mehr, als für das Zielland eine Einreisegenehmigung vorlag." Überhaupt sei Susanna zum Zeitpunkt der Ausreise als vermisst gemeldet und von einer Straftat noch gar nicht die Rede gewesen. Auch insofern gebe es keinen Anlass zur Kritik.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat schwere Fehler der NRW-Polizei im Umgang mit dem Gladbecker Geiseldrama eingeräumt


Im Fall des am 30 Juli in Florida festgenommenen 18-jährigen Oberösterreichers hat die Polizei Fluchtgefahr angenommen und deshalb die Kaution erhöht


(UL) Lonsee - Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei teilen mit: Bislang keine Hinweise auf Gewalt /


Essen: Unbekannter Lkw-Fahrer bringt Radler zu Fall und fährt davon - Polizei sucht Zeugen und flüchtigen Unfallbeteiligten


Mohamad Yasir aus Pakistan hat Chancen auf Asyl in der EU Doch Kroatien schiebt tausende Flüchtlinge ab – mit „exzessiver Gewalt“, wie Helfer schildern


MITTERKIRCHEN/SARASOTA  Im Fall des am 30 Juli in Florida festgenommenen 18-jährigen Oberösterreichers hat die Polizei Fluchtgefahr angenommen und deshalb die Kaution erhöht


Im Fall der getöteten Obdachlosen (63) in der Oststadt gibt es eine Festnahme: Die Polizei verhaftete einen 44 Jahre alten Mann in Helmstedt


Hanau - Während die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Vorkommnissen während der Demonstration gegen eine AfD-Kundgebung in der Steinheimer Kulturhalle noch laufen, spricht der DGB Südosthessen von einer Welle der Solidarität, die die Gewerkschaft nach dem mutmaßlichen Angriff eines AfD-Sympathisanten auf einen Gewerkschafter erfahre


Die Berliner Polizei sucht mit einem Phantombild eine Frau, die ein älteres Ehepaar unter Anwendung von Gewalt beraubt haben soll


Unfassbarer Fall von Sozialbetrug in Tirol: Die Polizei konnte in Innsbruck eine 68-Jährige entlarven, die seit dem Jahr 2006 ihre e-card immer wieder an ihre nicht versicherte Mutter weitergegeben haben soll