Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gewerkschaft sieht keine Polizei-Fehler im Fall Susanna.
clock-icon08.06.2018 - 12:39:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, sieht angesichts des Mordfalles Susanna und der anschließenden Flucht des Tatverdächtigen kein Verschulden der Bundespolizei

Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur

"Was grenzpolizeilich möglich war, wurde getan", sagte er der "Frankfurter Rundschau" (Samstagausgabe). "Es wurde korrekt gehandelt." Mit Blick auf den flüchtigen Iraker Ali B. fügte Radek hinzu: "Die Bundespolizei kontrolliert nicht die Boarding-Card, sondern die Reisedokumente. Außerdem gab es zu dem Zeitpunkt keine Fahndung und darum auch keinen Grund, eine Ausreiseverweigerung auszusprechen.


Dies gilt umso mehr, als für das Zielland eine Einreisegenehmigung vorlag." Überhaupt sei Susanna zum Zeitpunkt der Ausreise als vermisst gemeldet und von einer Straftat noch gar nicht die Rede gewesen. Auch insofern gebe es keinen Anlass zur Kritik.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Betrüger in Wilhelmshaven unterwegs - Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern - In einem Fall waren die Täter erfolgreich, lenkten die Dame ab und entwendeten Schmuck und Bargeld


Polizei NRW: Genau mein Fall - Komm ins Team!


Im Fall des mutmaßlich vergifteten Pussy Riot Aktivisten Peter Verzilov ist die Berliner Polizei eingeschaltet worden


Voerde - Silberner Pkw bringt Radfahrerin zu Fall - Auto setzt Fahrt fort / Polizei sucht Zeugen


Lagen Fehler wirklich nur bei der Polizei? Die Opposition glaubt das nicht – die Ermittler wohl auch nicht mehr


Eine Frau raucht außerhalb der Raucherzone am Bahnhof - Jetzt liegt der Fall bei der Polizei


Erst kaltgestellt, jetzt Ehrung statt Rausschmiss: Der frühere Koblenzer Polizeibeamte und Kreisgruppenvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Detlef Maurer, „fühlt sich irgendwie wie im falschen Film“


Die Staatsanwaltschaft und Polizei will um 19 Uhr in einer Pressekonferenz nähere Informationen zu dem Fall bekannt geben


Geiseldrama im Kölner Hauptbahnhof: Spezialkräfte der Polizei haben am Nachmittag eine Apotheke gestürmt, in der ein Mann stundenlang eine Frau in seiner Gewalt gehalten hatte


Nach der Verlagerung der Kriminalität durch Videoüberwachung braucht die Polizei noch mehr Kameras im Umfeld des Hauptbahnhofs