Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Familienunternehmen fürchten Folgen schärferer Unternehmenssanktionen.
clock-icon22.08.2019 - 18:35:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Verband "Die Familienunternehmer" warnt vor den Folgen des Gesetzentwurfs für schärfere Unternehmenssanktionen, den Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt hat

Bild: Büro-Hochhaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Büro-Hochhaus, über dts Nachrichtenagentur

"Die Höhe der Geldbußen, ob man sie nun Strafe oder Sanktion zu nennen vorzieht, dürfte künftig mit einem Abbau von Arbeitsplätzen in den betroffenen Unternehmen einhergehen", sagte Ulrich Herfurth, Vorsitzender der Wirtschaftsrechtlichen Kommission des Verbandes, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).


"Damit würden Menschen für etwas bestraft, was andere zu verantworten hätten", so Herfurth weiter. Laut dem Gesetzentwurf sollen Unternehmen bei Wirtschaftskriminalität künftig Bußgelder von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes zahlen müssen. Auch die im Gesetzentwurf vorgesehene Strafmilderungen bei guter Compliance sieht der Verband kritisch.


Dies helfe eher Großunternehmen und könne eine schwere Benachteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen bedeuten. "Faktisch können sie den Aufwand für ein perfekte Compliance-Organisation nicht leisten", sagte Herfurth dem "Handelsblatt". Dem Verband zufolge könne der jetzige Entwurf nur "eine allererste Diskussionsgrundlage" sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

190917 - 984 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Saunagang mit Folgen


Vancouver, 17 September 2019 92 Resources Corp (TSX-V: NTY, OTCQB: RGDCF, FSE: R9G2) (das ?Unternehmen?) freut sich, die Goldanalyseergebnisse von Proben aus den Erkundungsgebieten Lac Bruno und Golden Gap bekannt zu geben, die im Rahmen des


Am 6 September eröffnete die IFA 2019 und ein junges Unternehmen namens Gigaaa GmbH stellte sich der Welt vor - und zwar in Halle 26, Stand 209


Lahr - Unfall mit großen Folgen