Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Cyberattacken auf deutsche Industrie nehmen zu.
clock-icon11.10.2018 - 14:22:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Anzahl der Cyberattacken auf Industrieunternehmen in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren zugenommen

Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 503 Geschäftsführern und Sicherheitsverantwortlichen aller Industriebranchen, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach stieg die Zahl der Angriffe für gut acht von zehn Industrieunternehmen (84 Prozent) in den vergangenen zwei Jahren an, für mehr als ein Drittel (37 Prozent) sogar stark.


Weiterhin prognostizieren 82 Prozent der befragten Industrieunternehmen, dass die Anzahl der Cyberattacken auf ihr Unternehmen in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich zunehmen wird, so die Studie weiter. Vier von zehn (41 Prozent) gehen davon aus, dass die Angriffe sogar stark zunehmen werden. Nur 15 Prozent der Unternehmen schätzen, dass die Zahl der Angriffe künftig unverändert bleiben wird.


Aktiv sind viele Industrieunternehmen bei technischen Sicherheitsmaßnahmen geworden. Jedes befragte Unternehmen setzt bereits jeweils auf Passwortschutz auf allen Geräten, Firewalls sowie Virenscanner und lässt regelmäßig Backups für Daten erstellen, heißt es in der Studie. Dagegen führt nur ein Viertel (24 Prozent) Penetrationstests durch, bei denen Angriffe simuliert werden, um Schwachstellen zu entdecken, bevor es zum Ernstfall kommt.


Jedes fünfte Industrieunternehmen (20 Prozent) hat sogenannte "Intrusion-Detection-Systeme" im Einsatz. Erste Großunternehmen setzen laut Umfrage auch auf Künstliche Intelligenz. Jedes zwanzigste setzt heute bereits KI für die IT-Sicherheit ein. So nutzen fünf Prozent der Unternehmen ab 500 Mitarbeitern KI oder Maschinelles Lernen, um sich gegen Datendiebstahl, Spionage oder Sabotage zu schützen.


Für 84 Prozent der Gesamtindustrie ist dies hingegen noch kein Thema. Im Bereich der organisatorischen Sicherheit haben 80 Prozent der Industrie klare Regeln für den Umgang mit schützenswerten Informationen für sich definiert. Die Hälfte hat jeweils eine Clean-Desk-Policy im Einsatz (50 Prozent) und lässt die eigene Sicherheit zertifizieren (49 Prozent), heißt es in der Umfrage.


Für eine personelle Sicherheit lassen sechs von zehn Befragten (59 Prozent) sogenannte Background-Checks bei potenziellen Mitarbeitern für sensible Positionen durchführen. Ebenso viele Unternehmen schulen ihre Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen (59 Prozent) oder haben einen Sicherheitsverantwortlichen bestellt (58 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Internet der Dinge (IoT), bei dem Unternehmen bisher nicht miteinander verbundene Dinge (wie Uhren, Autos, Kühlschränke, Farmen usw ) mit dem Internet verbinden, um Daten zu sammeln und manchmal Systeme zu automatisieren, sollte unser Leben verändern, indem die Grenzen zwischen der realen Welt und dem Internet fließend werden Doch das IoT hat noch nicht viele Städte in Smart Cities


In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache


Der Vergleich zwischen ProSiebenSat 1 (WKN: PSM777) und Netflix (WKN: 552484) ist meines Erachtens sehr interessant, denn er zeigt zwei Unternehmen, die zwar in derselben Branche tätig sind, aber unterschiedlicher nicht sein könnten  Es ist ein Vergleich zwischen einem aufstrebenden globalen Medienkonzern, der an der Spitze der Innovation im Medienbereich steht, und einem strauchelnden lokalen


Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem außereuropäischen Ausland geeinigt


Die Probleme der Bahn sind grundsätzlich Als Eigentümer muss die Bundesregierung Antworten finden, wohin sie mit dem Unternehmen will


Hochkonjunktur und Niedrigzinsen haben jahrelang die Schwächen von vielen Unternehmen verdeckt


Jahrelang war die Zahl der Firmeninsolvenzen rückläufig Doch im kommenden Jahr geht das Sterben von Unternehmen wieder richtig los


Künstliche Intelligenz erlebt einen Hype: Unternehmen tüfteln daran, Investoren fliegen darauf


Viele deutsche Unternehmen stehen auf der Einkaufsliste chinesischer Firmen


Der Kollege erfüllt die gleichen Aufgaben, aber das Unternehmen zahlt ihm mehr Geld dafür