Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Cyberattacken auf deutsche Industrie nehmen zu.
clock-icon11.10.2018 - 14:22:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Anzahl der Cyberattacken auf Industrieunternehmen in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren zugenommen

Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 503 Geschäftsführern und Sicherheitsverantwortlichen aller Industriebranchen, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach stieg die Zahl der Angriffe für gut acht von zehn Industrieunternehmen (84 Prozent) in den vergangenen zwei Jahren an, für mehr als ein Drittel (37 Prozent) sogar stark.


Weiterhin prognostizieren 82 Prozent der befragten Industrieunternehmen, dass die Anzahl der Cyberattacken auf ihr Unternehmen in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich zunehmen wird, so die Studie weiter. Vier von zehn (41 Prozent) gehen davon aus, dass die Angriffe sogar stark zunehmen werden. Nur 15 Prozent der Unternehmen schätzen, dass die Zahl der Angriffe künftig unverändert bleiben wird.


Aktiv sind viele Industrieunternehmen bei technischen Sicherheitsmaßnahmen geworden. Jedes befragte Unternehmen setzt bereits jeweils auf Passwortschutz auf allen Geräten, Firewalls sowie Virenscanner und lässt regelmäßig Backups für Daten erstellen, heißt es in der Studie. Dagegen führt nur ein Viertel (24 Prozent) Penetrationstests durch, bei denen Angriffe simuliert werden, um Schwachstellen zu entdecken, bevor es zum Ernstfall kommt.


Jedes fünfte Industrieunternehmen (20 Prozent) hat sogenannte "Intrusion-Detection-Systeme" im Einsatz. Erste Großunternehmen setzen laut Umfrage auch auf Künstliche Intelligenz. Jedes zwanzigste setzt heute bereits KI für die IT-Sicherheit ein. So nutzen fünf Prozent der Unternehmen ab 500 Mitarbeitern KI oder Maschinelles Lernen, um sich gegen Datendiebstahl, Spionage oder Sabotage zu schützen.


Für 84 Prozent der Gesamtindustrie ist dies hingegen noch kein Thema. Im Bereich der organisatorischen Sicherheit haben 80 Prozent der Industrie klare Regeln für den Umgang mit schützenswerten Informationen für sich definiert. Die Hälfte hat jeweils eine Clean-Desk-Policy im Einsatz (50 Prozent) und lässt die eigene Sicherheit zertifizieren (49 Prozent), heißt es in der Umfrage.


Für eine personelle Sicherheit lassen sechs von zehn Befragten (59 Prozent) sogenannte Background-Checks bei potenziellen Mitarbeitern für sensible Positionen durchführen. Ebenso viele Unternehmen schulen ihre Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen (59 Prozent) oder haben einen Sicherheitsverantwortlichen bestellt (58 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Rockwell Automation (NYSE: ROK), das weltweit größte Unternehmen mit Schwerpunkt auf industriellen Automatisierungs- und Informatiklösungen, und Schlumberger (NYSE: SLB), der weltweit führende Anbieter von Technologien zur Charakterisierung von Lagerstätten sowie für Bohr-, Förderungs- und Verarbeitungsvorgänge in der Erdöl- und Erdgasindustrie, gaben heute den Abschluss einer Vereinbarung über die Gründung von Sensia bekannt, dem ersten voll integrierten Anbieter von digitalen Ölfeld-Automatisierungslösungen


Bonn, Nürnberg - - Querverweis: Video ist abrufbar unter: http://www dpa-video com und http://www presseportal de/video - In der aktuellen Video-Botschaft der "Maßvoll genießen"-Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e V


Asperg: Kleinbrand in Unternehmen; Mundelsheim: Alkoholisierter Autofahrer leistet Widerstand


Köngen - Obwohl in Zeiten des digitalen Wandels in vielen Unternehmen kein Stein mehr auf dem anderen zu bleiben scheint, gibt es doch eine Konstante: der fehlende Blick über den eigenen Tellerrand


Gewiefte Spekulanten, drastische Kurseinbrüche und ein Unternehmen, das mit dem Zahlungsverkehr von Pornoseiten groß geworden ist: Der Fall Wirecard hat filmreife Zutaten


Bald könnten Unternehmen per Gesetz verpflichtet sein, auf jedem Schritt globaler Lieferketten arbeitsrechtliche Standards einzuhalten


Im Vorstand der insolventen Gerry Weber tut sich etwas: Das Unternehmen hat Urun Gursu in der Funktion des Chief Product Officer in den


Die 23 Firmen der Migros-Industrie sind primär im Ausland gewachsen


Bei der Migros-Industrie ist der Umsatz im vergangenen Jahr um 1,3 Prozent auf 5,8 Milliarden Franken gesunken


Das russisch-indische Unternehmen Brahmos Aerospace hat bei der Fachausstellung „Aero India 2019“ in Bangalore ein Baumuster der luftgestützten Rakete der neuesten Generation „Brahmos-NG“ präsentiert, berichtet ein Sputnik-Korrespondent vor Ort