Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Cyberattacken auf deutsche Industrie nehmen zu.
clock-icon11.10.2018 - 14:22:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Anzahl der Cyberattacken auf Industrieunternehmen in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren zugenommen

Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 503 Geschäftsführern und Sicherheitsverantwortlichen aller Industriebranchen, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach stieg die Zahl der Angriffe für gut acht von zehn Industrieunternehmen (84 Prozent) in den vergangenen zwei Jahren an, für mehr als ein Drittel (37 Prozent) sogar stark.


Weiterhin prognostizieren 82 Prozent der befragten Industrieunternehmen, dass die Anzahl der Cyberattacken auf ihr Unternehmen in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich zunehmen wird, so die Studie weiter. Vier von zehn (41 Prozent) gehen davon aus, dass die Angriffe sogar stark zunehmen werden. Nur 15 Prozent der Unternehmen schätzen, dass die Zahl der Angriffe künftig unverändert bleiben wird.


Aktiv sind viele Industrieunternehmen bei technischen Sicherheitsmaßnahmen geworden. Jedes befragte Unternehmen setzt bereits jeweils auf Passwortschutz auf allen Geräten, Firewalls sowie Virenscanner und lässt regelmäßig Backups für Daten erstellen, heißt es in der Studie. Dagegen führt nur ein Viertel (24 Prozent) Penetrationstests durch, bei denen Angriffe simuliert werden, um Schwachstellen zu entdecken, bevor es zum Ernstfall kommt.


Jedes fünfte Industrieunternehmen (20 Prozent) hat sogenannte "Intrusion-Detection-Systeme" im Einsatz. Erste Großunternehmen setzen laut Umfrage auch auf Künstliche Intelligenz. Jedes zwanzigste setzt heute bereits KI für die IT-Sicherheit ein. So nutzen fünf Prozent der Unternehmen ab 500 Mitarbeitern KI oder Maschinelles Lernen, um sich gegen Datendiebstahl, Spionage oder Sabotage zu schützen.


Für 84 Prozent der Gesamtindustrie ist dies hingegen noch kein Thema. Im Bereich der organisatorischen Sicherheit haben 80 Prozent der Industrie klare Regeln für den Umgang mit schützenswerten Informationen für sich definiert. Die Hälfte hat jeweils eine Clean-Desk-Policy im Einsatz (50 Prozent) und lässt die eigene Sicherheit zertifizieren (49 Prozent), heißt es in der Umfrage.


Für eine personelle Sicherheit lassen sechs von zehn Befragten (59 Prozent) sogenannte Background-Checks bei potenziellen Mitarbeitern für sensible Positionen durchführen. Ebenso viele Unternehmen schulen ihre Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen (59 Prozent) oder haben einen Sicherheitsverantwortlichen bestellt (58 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Unter dem Motto celebrate fashion feiert das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger am 20


In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Politik und Umweltverbände scharf kritisiert


WHOOP, das Unternehmen für menschliche Leistungsfähigkeit, steht nun erstmals den europäischen Verbrauchern zur Verfügung


Haar - Limes Schlosskliniken-Aktienanalyse von "Vorstandswoche de": Die Aktienexperten von "Vorstandswoche de" nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der Limes Schlossklinik AG (ISIN: DE000A0JDBC7, WKN: A0JDBC, Ticker-Symbol: LIK) unter die Lupe Am vergangenen Freitag hätten zwei Unternehmen ihr Börsendebüt gefeiert


Das Unternehmen verkauft Geräte des schwedischen Herstellers Swedx


Oft wurde Büchern ihr Untergang vorhergesagt Wieso unter anderem das Arbeiten am Computer die Bücher vor dem Aussterben bewahren soll


Das Unternehmen soll vermehrt Gratis-Kopien für Rezensenten vergeben haben, um die Platzierung eigener Angebote zu verbessern


Das Unternehmen will elektronische Mautdienste für Europa entwickeln und eine Mautbox auf den Markt bringen


15 "feuerwehrfreundliche" Unternehmen aus Salzburg wurden kürzlich wegen ihrer Tätigkeiten mit dem Feuerwehr-Award ausgezeichnet


Die deutschen Unternehmen werden auch in diesem Jahr wieder mehr Waren ins Ausland verkaufen