Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Patientenschützer fordern Konsequenzen aus dem Fall Niels H..
clock-icon06.06.2019 - 09:13:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz drängt auf weitere Konsequenzen aus der Mordserie des ehemaligen Krankenpflegers Niels H , gegen den am Donnerstag in Oldenburg ein weiteres Urteil ergehen soll

Bild: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

"Um mögliche Täter abzuschrecken, muss in Kliniken und Heimen eine Kultur des Hinschauens gelebt werden", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dabei seien alle gefragt, vom Pflegehelfer bis zur Geschäftsleitung. "Eine offene Fehlerkultur schafft kein Misstrauen, sondern stärkt das Team." Auch Bund und Länder müssten endlich Konsequenzen ziehen, so Brysch weiter.


Er forderte länderübergreifende, einheitliche Lösungen für alle 2.000 Krankenhäuser und 14.500 Pflegeheime. "Für alle Einrichtungen braucht es eine unabhängige und externe Anlaufstelle, bei der anonyme Hinweisgeber verdächtige Vorkommnisse melden können." Brysch drängte außerdem auf eine lückenlose, standardisierte, elektronische Kontrolle der Medikamentenabgabe.


Auch müsse eine amtsärztliche, qualifizierte Leichenschau verbindlich vorgeschrieben werden. Zudem sei es an der Zeit, "dass in allen Ländern endlich Schwerpunktstaatsanwaltschaften und zentrale Ermittlungsgruppen für Delikte in Pflege und Medizin eingerichtet werden". Die Schwächsten in der Gesellschaft müssten geschützt werden, so Brysch.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Fall des toten Säuglings "Joris" in Aktenzeichen XY


Unerlaubte Filmaufnahmen auf dem Campingplatz Wangerland - dritter angezeigter Fall aufgeklärt - der mutmaßliche Täter gesteht in seiner Vernehmung, Ermittlungen dauern an, Polizei sucht Zeugen


Straubing - In jedem Fall hat Annegret Kramp-Karrenbauer ihrer Partei, die im Osten der Republik in drei Bundesländern in einem extrem harten Wahlkampf steckt, einen Bärendienst erwiesen


Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kündigt harte Konsequenzen für Asylbewerber aus Syrien an, die nach ihrer Flucht dorthin für private Zwecke zurückkehren