Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
FDP erwartet stärkere Nutzung digitaler Überwachungstechnologie.
clock-icon07.08.2018 - 14:21:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die FDP geht davon aus, dass die Sicherheitsbehörden künftig noch stärker digitale Überwachungstechnologien zur Verbrechensbekämpfung einsetzen werden

Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

"Dies allein schon deshalb, weil ja auch Gefahren zunehmend vom Netz ausgehen und zunehmend Straftaten im Netz begangen werden", sagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Der klassische Taschendieb auf der Kaufhausrolltreppe und der Handtaschenräuber in der dunklen Seitenstraße modernisieren ihre Methoden und verlagern ihr Tun auf raffinierte betrügerische Praktiken im Netz und räubern online in den Konten ihrer Opfer." Als weiteres Beispiel nannte Thomae "subversive Treffen verfassungsfeindlicher Umtriebe", die heute ebenfalls nicht mehr in geheimen Nebenzimmern, sondern in Chaträumen stattfänden.


"Von daher muss natürlich Gefahrenabwehr und Strafverfolgung logischerweise ebenfalls mehr und mehr im Netz stattfinden." Gelassen reagierte Thomae in dieser Hinsicht auf aktuelle Zahlen, die die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken mitgeteilt hat. Danach haben die Behörden verstärkt sogenannte stille SMS zur Ortung von Handys und Funkzellenabfragen eingesetzt.


"In Zeiten zunehmender Bedrohungen brauchen die Sicherheitsbehörden natürlich wirksame Instrumente, um effektiv vorgehen zu können", sagte Thomae. "Solange die ergriffenen Maßnahmen auf rechtsstaatlicher Grundlage stehen, sind sie nicht schon deshalb zu beanstanden, weil es mehr sind als früher." Die Grünen sehen die Entwicklung mit großer Sorge.


"Dass unter der Großen Koalition der Einsatz verschiedener digitaler Überwachungsmaßnahmen noch einmal dramatisch gestiegen ist, ist alarmierend", sagte Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz dem "Handelsblatt". Er verlangte eine "verbesserte Kontrolle der eingesetzten Programme, sowohl durch die zuständigen Aufsichtsbehörden als auch durch das Parlament sowie mehr Transparenz hinsichtlich der verfassungsrechtlich häufig durchaus umstrittenen Maßnahmen".


Das könnte Sie auch interessieren:

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff begrüßt das Fernbleiben von Politikern und Wirtschaftsvertretern bei der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien am Dienstag


Nach FDP-Entwicklungspolitiker Olaf in der Beek fordert auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), angesichts der jüngsten Entwicklung im Fall des im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul getöteten Journalisten Jamal Khashoggi umgehende Maßnahmen von der Bundesregierung


Angesichts der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat des Königreichs fordert der FDP-Entwicklungspolitiker Olaf in der Beek harte Konsequenzen


LKA-MV: Kfz-Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern


Die derzeitige FDP-Generalsekretärin Nicola Beer soll im nächsten Frühjahr zur stellvertretenden Parteivorsitzenden aufrücken


Am 29 November, am Parteitag der FDP, wird entschieden, ob Matthias Jauslin oder Thierry Burkart offizieller Ständeratskandidat wird


Immer mehr FDP-Männer können sich eine Frauenquote vorstellen


Web-basierter Reader und Aggregator für RSS-, RDF- und Atom-Feeds; Nachrichten lassen sich mit regulären Ausdrücken filtern und nach eigenen Kriterien automatisch priorisieren; unterstützt Hotkeys und stellt alternative Bedienoberflächen zur Nutzung auf Mobilgeräten bereit; auch als Android-App bei Google Play erhältlich


Thüringens Ex-Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) erwartet, dass im Falle eines Scheiterns der Großen Koalition in Berlin auch die FDP mit Kanzlerin Angela Merkel weiterregieren würde


FDP-Bundesrat Ignazio Cassis ist erst seit knapp einem Jahr Chef des Aussendepartements