Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Widmann-Mauz: Kapitel NSU mit Urteil nicht abgehakt.
clock-icon10.07.2018 - 05:02:10 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat davor gewarnt, mit dem für diese Woche erwarteten Urteil im NSU-Prozess die Aufarbeitung der Mordserie als abgeschlossen anzusehen

Bild: Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München, über dts Nachrichtenagentur Bild: Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München, über dts Nachrichtenagentur

"Das Kapitel NSU ist mit dem Urteil im Fall Beate Z. nicht abgehakt", sagte Widmann-Mauz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Es bleibt eine Mahnung für alle Verantwortlichen, den Kampf gegen Rechtsextremismus entschlossen voranzutreiben und alles daranzusetzen, dass sich solche abscheulichen Morde nicht wiederholen können", sagte die CDU-Politikerin.


Dazu seien rasche Reformen bei Polizei, Justiz und Verfassungsbehörden nötig. "Die Untersuchungsausschüsse des Bundestages und der Landtage haben große Fehler und erhebliche Versäumnisse bei der Aufklärung der Morde ans Licht gebracht - deshalb war und ist es wichtig, die Handlungsempfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses etwa in Bezug auf die Sicherheitsbehörden und die Justiz konsequent umzusetzen", forderte Widmann-Mauz.


Gefordert sei aber auch die Zivilgesellschaft. "Rassismus entschieden entgegenzutreten erfordert zugleich die Zivilcourage eines jeden", sagte die Staatsministerin im Kanzleramt. Es gehe darum hinzuschauen, hinzuhören und gegen Hass und Hetze das Wort zu ergreifen. "Wir brauchen eine Kultur des Widerspruchs, wenn Menschen diskriminiert und abgewertet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), fordert im Ringen um eine verbesserte Integration an den Schulen \"eine Kraftanstrengung aller Verantwortlichen\"


Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), mahnt ihre Partei im Wettstreit um den künftigen CDU-Vorsitz zu einem konstruktiven Umgang mit den Themen Zuwanderung und Integration


Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat die Absicht mehrerer Staaten, sich aus dem geplanten Migrationspakt der Vereinten Nationen zurückzuziehen, scharf kritisiert


Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), fordert Verbände, Vereine und Organisationen, die sich künftig mit ihr treffen wollen, dazu auf, mindestens auch eine gleichberechtigte weibliche Vertreterin mitzubringen


NSU-Terror: Generalbundesanwalt sucht weiter nach möglichen Mittätern Neun Verfahren gegen Beschuldigte – Frank: Auch nach Urteil noch viele Fragen offen Osnabrück