Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD kritisiert Entwurf für Geordnete-Rückkehr-Gesetz.
clock-icon12.04.2019 - 10:22:11 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD hat sich skeptisch zu Plänen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geäußert, Migranten, die sich nicht genügend um die Beschaffung von Papieren bemühen, mit Bußgeldern zu belegen

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Das bloße Verhängen von Bußgeldern führt zu keiner zusätzlichen Rückführung", sagte der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben). Stattdessen solle man sich darauf konzentrieren, "schwere Straftäter und hartnäckige Identitätstäuscher zügig abzuschieben und denjenigen, die seit Jahren bei uns arbeiten und sich anstrengen, eine gesicherte Perspektive zu geben", so der SPD-Politiker weiter.


Deutliche Kritik am "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" von Seehofer kam von der Nichtregierungsorganisation Pro Asyl und von den Grünen. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, kritisierte, dass im Gesetzentwurf vorgesehen ist, eine "Duldung mit ungeklärter Identität" zu schaffen, die Migranten erheblich schlechter stellt, als wenn sie eine normale Duldung haben.


Burkhardt sprach von einer "Duldung light". "Der Interpretationsspielraum für die Behörden ist groß, während die Konsequenzen für die Betroffenen fatal sind", sagte er. "Das Bundesinnenministerium treibt das Ziel der Integrationsverhinderung um jeden Preis voran", sagte Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion.


Der Pro-Asyl-Geschäftsführer kritisierte zudem eine geplante Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes, die im Gesetzespakt enthalten ist. "Die Absenkung von Leistungen für Menschen, die bereits in Griechenland oder Bulgarien anerkannt worden sind und dann nach Deutschland gekommen sind, ignoriert die vielfach menschenunwürdigen Zustände für Flüchtlinge in diesen Ländern", sagte Burkhardt den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".


Das könnte Sie auch interessieren:

Der kommissarische SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich rechnet mit einer Entzauberung der Grünen


Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich hat eine harte Linie der SPD beim Thema Rüstungsexporte angekündigt


Der ehemalige Bundesaußenminister und frühere SPD-Chef, Sigmar Gabriel, spricht sich für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Präsidentin der EU-Kommission aus


Köln - Düsseldorf/Berlin Bundes- und Landespolitiker aus NRW haben die Bereitschaft des Düsseldorfer Fraktionschefs Thomas Kutschaty gelobt, für den SPD-Bundesvorsitz zu kandidieren