Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
USA schieben KZ-Aufseher nach Deutschland ab.
clock-icon21.08.2018 - 10:09:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die US-Regierung hat den mutmaßlich letzten noch in den USA lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben: Der 94 Jahre alte Mann ist am Dienstagvormittag mit einem Sonderflug auf dem Flughafen Düsseldorf angekommen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung"

Bild: Flughafen Düsseldorf, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flughafen Düsseldorf, über dts Nachrichtenagentur

Von dort aus soll der gebrechliche Mann nach Informationen der Zeitung per Krankentransport in eine Altenpflegeeinrichtung gebracht werden. "Wir stellen uns der moralischen Verpflichtung Deutschlands, in dessen Namen unter den Nazis schlimmstes Unrecht getan wurde", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) der FAZ.


"Zu dem Auftrag, der uns aus unserer Geschichte erwächst, gehören die Aufarbeitung und ehrliche Auseinandersetzung mit den Verbrechen der NS-Terrorherrschaft. Dazu gehören auch der Kompass unseres Grundgesetzes mit dem unbedingten Vorrang der Würde des Menschen und dem Einstehen für rechtsstaatliche Grundsätze." Aus dieser Überzeugung übernehme man Verantwortung gegenüber den Opfern des Nationalsozialismus wie auch den internationalen Partnern - "auch wenn uns das bisweilen schwierige politische Abwägungen abverlangt".


Die Vereinigten Staaten hatten immer wieder nachdrücklich die Aufnahme des SS-Schergen durch Deutschland gefordert. Die US-Administration, Senatoren, Kongressabgeordnete und Vertreter der jüdischen Gemeinden in den USA hatten deutlich gemacht, dass Personen, die dem NS-Unrechtsregime gedient haben, ihren Lebensabend nicht unbehelligt in dem Land ihrer Wahl, den Vereinigten Staaten, verbringen sollen.


Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, sagte der FAZ, es sei dem neuen Kabinett der Kanzlerin zu verdanken, "dass es einen neuen Anlauf im Fall des Nazi-Lageraufsehers" gegeben habe. "Wir sind dankbar für diesen Beitrag dazu, den Opfern des Holocaust und ihren Familien bei der abschließenden Verarbeitung der Ereignisse ein Stück weiterzuhelfen." Der gebürtige Pole war 1941 im Zwangsarbeiter- und Ausbildungslager Trawniki zum Helfershelfer der SS ausgebildet worden.


Ein Teil der aus dem Baltikum, Polen und der Ukraine stammenden sogenannten Trawniki-Männer war in den Vernichtungslagern Belzec, Sobibor und Treblinka direkt an der Shoa beteiligt. Dass der hochbetagte Mann in Deutschland noch vor Gericht gestellt wird, ist äußerst unwahrscheinlich.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Thanksgiving-Day in den USA zeigen sich die Aktienmärkte mehrheitlich freundlich


Berlin - Gesamtmetall-Präsident Dr Rainer Dulger hat auf der Veranstaltung "Zukunft der Tarifautonomie in Deutschland" für eine Reform des Flächentarifvertrages geworben, so der Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie (Gesamtmetall) in einer aktuellen Pressemitteilung


Berlin - Die Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände ULA warnt anlässlich des vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) vorgelegten Referentenentwurfs zur Einschränkung des Kündigungsschutzes für Leistungsträger als neuen Standortfaktor vor einer Gefahr für das Erfolgsmodell Deutschland und den sozialen Frieden in den Unternehmen


Die Behörden in Hanoi haben einer vietnamesischen Staatsangehörigen in der Nacht zum Mittwoch die Einreise verweigert, als sie aus Deutschland in ihre Heimat zurückkehren wollte


Gestern Abend hat Dortmunds Christian Pulisic die Nationalmannschaft der USA als Kapitän aufs Feld geführt – mit gerade mal 20 Jahren auf dem Buckel


Angeblich wartet eine Opposition in Saudi-Arabiens Königshaus auf ein Signal aus den USA, um Widerstand gegen den Kronprinzen zu leisten


Schwule, Lesben und Bisexuelle sind besonders stark von der Opioid-Krise in den USA betroffen


Präsident Trump hat trotz des Mordes an dem saudischen Journalisten Kashoggi, Saudi Arabien als "unverbrüchlichen Partner" der USA bezeichnet


Reto Ziegler spielt seit Februar dieses Jahres in den USA für den FC Dallas


Es gilt als Ausdruck des patriotischen Stolzes und als Wettbewerbsvorteil: Das Label "Made in USA"