Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zahl der Wohnungseinbrüche in NRW um 22,5 Prozent zurückgegangen.
clock-icon03.12.2018 - 09:55:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Zahl der Straftaten in Nordrhein-Westfalen geht im laufenden Jahr nach Angaben von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erheblich zurück

Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Alleine die Zahl der Wohnungseinbrüche sei bisher im Vergleich zum Vorjahr um 22,5 Prozent zurückgegangen, sagte Laschet der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Die Zahl der Straftaten geht klar zurück, zugleich steigt die Aufklärungsquote hier auf fast 54 Prozent", sagte Laschet. Drei von vier Gewaltdelikten würden aufgeklärt, sagte der Regierungschef.


Das freue ihn vor allem für die Polizeibeamten, denen CDU und FDP im Land die "notwendige politische Rückendeckung" gäben. "Bei Wohnungseinbrüchen, für viele Betroffene die wohl schlimmste Form des Übergriffs in das Persönlichste, haben wir erneut einen deutlichen Rückgang zu verzeichnen: um 22,5 Prozent." Auch im Bereich der Straßenkriminalität erwartet Laschet den "niedrigsten Stand an Straftaten seit Erfassung in der Polizeilichen Kriminalstatistik vor fast drei Jahrzehnten".


Der Rückgang der Kriminalität helfe auch beim Kampf gegen die Verführungsversuche von Populisten und Extremisten, so Laschet. "Wir stellen so viele Polizisten ein, wie es Nordrhein-Westfalen noch nie zuvor getan hat, wir statten unsere Sicherheitsbehörden sowohl mit rechtlichen als auch materiellen Mitteln optimal aus."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das neue NRW-Polizeigesetz scharf kritisiert


Kattowitz/Brüssel - Obwohl 70 Prozent der globalen Treibhausgase auf das Konto der Städte gehen, sieht das Übereinkommen von Paris kein System vor, um die Einhaltung der Emissionssenkungsverpflichtungen der Städte zu überwachen


Lamar Advertising notiert aktuell (Stand 17:50 Uhr) mit 63,54 USD sehr deutlich im Minus (-12 06 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GS In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Lamar Advertising auf Basis von insgesamt 8 Bewertungskriterien eingeschätzt


Die FDP-Politiker und Bürgerrechtler Gerhart Baum und Burkhard Hirsch haben das neue NRW-Polizeigesetz begrüßt


Der umstrittene US-Investor übernimmt 2,5 Prozent bei Pernod Ricard, dem Hersteller von Absolut Vodka und Ramazotti


Stammen 28 Prozent der Tweets zum UN-Migrationspakt von Social Bots oder nicht? Die Kritik an einer Analyse der Berliner Firma Botswatch zeigt, wie kompliziert der Umgang mit den automatisierten Twitter-Konten ist


Bürgerentscheid: In Winterhude sprachen sich mehr als 70 Prozent der Wahlberechtigten gegen Bebauung einer Grünfläche am Wasser aus


Der Versuch sieben Flaschen Alkohol zu stehlen sowie weitere Polizeimeldungen aus der Region


Weltweit geht derzeit die Zahl der Börsengänge zurück Doch für Deutschland bahnt sich das beste Jahr seit der Jahrtausendwende für Neuemissionen an


Das Angebot lag mit 7 Prozent nur knapp unter der Forderung von GDL und EVG: Doch die Lokführergewerkschaft GDL erklärt die Verhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert