Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mohring vermutet Neonazis hinter Morddrohung.
clock-icon21.10.2019 - 09:22:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Hinter der neuen Morddrohung gegen den Thüringer CDU-Spitzenkandidaten Mike Mohring vermutet dieser selbst "Neonazis"

Bild: Mike Mohring, über dts Nachrichtenagentur Bild: Mike Mohring, über dts Nachrichtenagentur

Das sagte er am Montagmorgen in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Diejenigen, die ihm diese E-Mail geschrieben haben, hätten sich ja selbst im "rechtsextremen Netzwerk" eingeordnet, so Mohring. "Ich gehe davon aus, dass das Neonazis gewesen sind." Mohring hatte die neue Drohung gegen ihn selbst öffentlich gemacht: "Ich habe das mit dem LKA besprochen.


Und ich wollte offensiv in die Öffentlichkeit gehen, weil mir wichtig ist, dass nicht der Hass gewinnt, dass nicht die Morddrohung, sondern Zuversicht gewinnt." Es dürften nicht diejenigen gewinnen, "die diese Angst verbreiten", so Mohring weiter. Die Drohungen nehme er allerdings sehr ernst: "Klar, muss ich die ernst nehmen, wenn mir gedroht wird, dass eine Autobombe gezündet wird oder ich gar niedergestochen werde, wenn ich meinen Wahlkampf nicht zu einer bestimmten Zeit abbreche." Für Angst dürfe dennoch kein Platz sein, so Mohring in der "Bild"-Sendung.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

191117-1-K Präsenzteam und Videobeobachtung "Hand in Hand" gegen Kriminalität auf Kölner Plätzen


Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, fordert im Kampf gegen die Clan-Kriminalität die Gründung neuer Landesämter für ausreisepflichtige Straftäter


Frankfurt - "Auch wenn der Fall Miri ein Extremfall ist und es sich um Clan-Kriminalität handelt, verdeutlich er doch geradezu klassisch, dass Gesetze erkennbar nur lückenhaft vollzogen werden", sagt dbb Landesbundvorsitzender Heini Schmitt


Nachtrag zur Pressemeldung zur Großkontrolle der Polizei Goslar zur Bekämpfung der Kriminalität im Straßenverkehr