Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
G20-Prozess: Richterin zweifelt an Polizei-Aussagen.
clock-icon12.06.2018 - 16:14:51 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Prozess gegen einen 27-jährigen Hamburger, der im Vorfeld des G20-Gipfels die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet haben soll, hat die Richterin die Angaben der Polizisten in Zweifel gezogen

Bild: Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

In einem "rechtlichen Hinweis" schreibt sie, bei einer etwaigen Verurteilung werde das Gericht sich nicht darauf stützen, dass die beiden Piloten des Hubschraubers tatsächlich geblendet worden seien, berichtet die "taz" (Mittwochausgabe). "Das Gericht ist derzeit nicht mit der erforderlichen Sicherheit davon überzeugt, dass der Pilot Herr M.


und der Copilot Herr H. von einem Laserstrahl getroffen worden sind, so wie es in der Anklage beschrieben wird", so die Richterin. Die beiden Piloten des Hubschraubers hatten übereinstimmend ausgesagt, dass sie von den Strahlen einer Laserpistole jeweils am rechten Auge geblendet worden seien. In dem Verfahren waren daran deutliche Zweifel geäußert worden.


So hatte ein vom Gericht beauftragter Gutachter erklärt, diese Aussage sei unglaubwürdig, weil bei einem solchen Vorfall entweder beide Augen geblendet würden oder keines. Auch für die Angaben der Piloten, ihre Maschine habe infolge der Attacke erheblich an Höhe verloren, fanden sich keine Hinweise.


Das könnte Sie auch interessieren:

Münchner Polizeibeamte mit speziellen Fähigkeiten zur Gesichtswiedererkennung, so genannte \"Super-Recogniser\", haben der Hamburger Polizei bei der Identifizierung von Gewalttätern nach dem G20-Gipfel 2017 erfolgreich geholfen


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Dortmund-Antisemitische Aussagen werden im Strafverfahren geprüft


Das Sicherheitsgefühl der Deutschen geht zurück, die Zahl der Polizisten ist für den Geschmack der Bürger zu gering und die Menschen fühlen sich vor bestimmten Formen von Kriminalität von der Polizei nicht effektiv geschützt


Im Prozess gegen einen 27-jährigen Hamburger, der im Vorfeld des G20-Gipfels die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet haben soll, hat die Richterin die Angaben der Polizisten in Zweifel gezogen


 Vergangenen Donnerstag, dem 11 Oktober 2018, waren die höchsten Vertreter der Vorarlberger Sicherheitsorgane aus Polizei und Justiz sowie zahlreiche Bürgermeister des Landes beim gemeinsamen Treffen der Sicherheitswachen zu Gast im Hohenemser Löwensaal  


Nach der Verlagerung der Kriminalität durch Videoüberwachung braucht die Polizei noch mehr Kameras im Umfeld des Hauptbahnhofs