Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
G20-Prozess: Richterin zweifelt an Polizei-Aussagen.
clock-icon12.06.2018 - 16:14:51 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Prozess gegen einen 27-jährigen Hamburger, der im Vorfeld des G20-Gipfels die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet haben soll, hat die Richterin die Angaben der Polizisten in Zweifel gezogen

Bild: Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

In einem "rechtlichen Hinweis" schreibt sie, bei einer etwaigen Verurteilung werde das Gericht sich nicht darauf stützen, dass die beiden Piloten des Hubschraubers tatsächlich geblendet worden seien, berichtet die "taz" (Mittwochausgabe). "Das Gericht ist derzeit nicht mit der erforderlichen Sicherheit davon überzeugt, dass der Pilot Herr M.


und der Copilot Herr H. von einem Laserstrahl getroffen worden sind, so wie es in der Anklage beschrieben wird", so die Richterin. Die beiden Piloten des Hubschraubers hatten übereinstimmend ausgesagt, dass sie von den Strahlen einer Laserpistole jeweils am rechten Auge geblendet worden seien. In dem Verfahren waren daran deutliche Zweifel geäußert worden.


So hatte ein vom Gericht beauftragter Gutachter erklärt, diese Aussage sei unglaubwürdig, weil bei einem solchen Vorfall entweder beide Augen geblendet würden oder keines. Auch für die Angaben der Piloten, ihre Maschine habe infolge der Attacke erheblich an Höhe verloren, fanden sich keine Hinweise.


Das könnte Sie auch interessieren:

Polizei Hamm - Neue Direktionsleiterin Kriminalität


Im Prozess gegen einen 27-jährigen Hamburger, der im Vorfeld des G20-Gipfels die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet haben soll, hat die Richterin die Angaben der Polizisten in Zweifel gezogen


Hamburgs früherer Innensenator Udo Nagel hat die Polizei der Hansestadt gegen Kritik nach dem G20-Gipfel verteidigt


Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sieht keinen Kontrollverlust der Polizei im Fall des Terroristen Anis Amri, der Randale beim G20-Gipfel und beim Migranten-Aufstand im Asylbewerberheim in Ellwangen


Der Freiburger Prozess gegen ein Paar aus dem badischen Staufen wegen Kindesmissbrauchs hat zu einer Debatte über die begrenzten Mittel von Kriminalbeamten und Justiz geführt


Im Kampf gegen die Darknet-Krimi­nalität haben Polizei und Justiz in den vergangenen Jahren aufgerüstet - mit Erfolg, und dennoch hat der Prozess um Kindesmissbrauch von Staufen eines klar gezeigt


Die Polizei will dauerhaft eine Software nutzen, die sie für die Strafverfolgung nach G20 installiert hat


Anwalt von Karl-Heinz (#Grasser) lobt #Buwog-Richterin Darüber wird sie sich freuen! Was haltet ihr von einem #Livestream vom Prozess? Der Beitrag Buwog-Prozess: Grassers Anwalt lobt Richterin erschien zuerst auf DerBörsianer


Tag 47 beim Buwog-Prozess: Grasser muss heute - auch aus Termingründen - wieder aussagen


Am 23 Verhandlungstag im Prozess um die Springmann-Morde gab es zwei einander widersprechende Aussagen von Polizisten zum Verhalten des angeklagten Enkels am Tatort