Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Garmisch-Partenkirchen: 51-Jähriger stirbt bei Bergunfall.
clock-icon11.06.2018 - 11:43:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Reintal bei Garmisch-Partenkirchen ist am Sonntag ein 51-Jähriger bei einem Bergunfall ums Leben gekommen

Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Der als sehr erfahren geltende Mann war an einem noch vom letzten Winter vorhandenen Lawinenkegel mit seinen zwei Söhnen beim Eisklettern gewesen, teilte die Polizei am Montag mit. Bei sommerliche Temperaturen fiel gegen 10:30 Uhr ein Teil des Eisgebildes in sich zusammen und begrub den 51-Jährigen vollständig.


Einer der beiden Söhne wurde teilweise verschüttet. Der unverletzte Sohn setzte einen Notruf ab, nachdem er keine der beiden Personen befreien konnte. Den Bergwachteinsatzkräften gelang es unter großem Aufwand und erheblicher Eigengefährdung, den verletzten Sohn sowie den tödlich Verunglückten zu befreien.


Das könnte Sie auch interessieren:

Polizeimeldungen vom Wochenende aus dem Kreis Soest


In den Ammergauer Alpen im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist am Sonntagnachmittag ein achtjähriges Mädchen bei einem Bergunfall ums Leben gekommen


Im Reintal bei Garmisch-Partenkirchen ist am Sonntag ein 51-Jähriger bei einem Bergunfall ums Leben gekommen


Interview mit Charles Desjardins von Pistol Bay Mining


Eine Gruppe Motorradfahrer aus Augsburg war laut Polizei am Freitag bei Garmisch-Partenkirchen unterwegs


An einem Bahnübergang auf der Strecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Klais hat sich ein Unfall ereignet


Österreichs NHL-Crack Thomas Vanek und die Detroit Red Wings verloren bei Tampa Bay Lightning mit 1:3 und damit auch ihr siebentes Spiel


Unbekannte richten Schaden an Wohnhaus an und weitere Polizeimeldungen aus der Region


Brandalarm wegen defektem Gerät und weitere Polizeimeldungen aus der Region


Alleine in Floridas Bay Country gab es zwölf Tote bei dem Horror-Hurrikan in der Vorwoche Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan "Michael" in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen