Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Cum-Ex-Skandal: Grüne werfen Bundesregierung Tatenlosigkeit vor.
clock-icon07.11.2018 - 08:13:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Steuerskandal um sogenannte Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte haben die Grünen die lange Untätigkeit der Bundesregierung angeprangert

Bild: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur Bild: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

"Das Versagen verschiedener Finanzminister hat in Deutschland zu Steuerausfällen von über 30 Milliarden Euro geführt", sagte Gerhard Schick, Finanzexperte der Grünen-Bundestagsfraktion der "Neuen Osnabrücker Zeitung". In einem Antrag, über den die Zeitung berichtet, fordert die Grünen-Bundestagsfraktion die Regierung auf, eine Stärkung der europäischen Finanzaufsichtsbehörden anzustoßen.


"Wir sprechen hier davon, dass Lücken trotz Hinweisen nicht geschlossen wurden und wir sprechen davon, dass man sich Gesetze von der Finanzindustrie diktieren ließ." Auch habe es die Bundesregierung versäumt, die europäischen Partnerländer rechtzeitig zu warnen, monierte Schick. Die europäischen Behörden sollten "Kriseninterventionsrechte" erhalten, "um die schmutzigen Steuergeschäfte auf den europäischen Finanzmärkten zu stoppen".


Zugleich solle die deutsche Bankenaufsichtsbehörde Bafin die Handelsvolumina und Transaktionsdaten auf Auffälligkeiten durchleuchten. Die Steuerzuständigkeit für Großkonzerne und reiche Privatleute soll nach dem Willen der Grünen von den Ländern auf den Bund übergehen. In dem Antrag wird außerdem gefordert, Hinweisgeber gesetzlich vor Repressalien zu schützen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Grünen fordern die Einrichtung einer europäischen Finanzpolizei und einer europäischen Steuerfahndung zur Eindämmung grenzüberschreitenden Steuerbetrugs etwa durch Cum-Ex-Geschäfte


Im Steuerskandal um sogenannte Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte haben die Grünen die lange Untätigkeit der Bundesregierung angeprangert


Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat vor dem bundesweit ersten Musterprozess im Diesel-Skandal die Bundesregierung dazu aufgefordert, endlich die Verbraucher und nicht länger den Profit der Konzerne zu schützen


Der hessische Vize-Ministerpräsident und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hält nichts von dem Versuch der Bundesregierung, Diesel-Fahrverbote durch eine neue juristische Regelung der Verhältnismäßigkeit zu verhindern


Volkspartei, Grüne, SPÖ und Neos verurteilen die Asylpolitik der Bundesregierung


VP-General zu Burgtheater-Skandal: Drozda ist als Kulturausschuss-Vorsitzender nicht mehr akzeptabel Das Geplänkel in der Causa Burgtheater geht weiter: Zwei Tage nachdem Ex-Geschäftsführer Thomas Drozda Vorwürfe des früheren Direktors Matthias Hartmann zurückgewiesen hat, zeigt sich Hartmann-Anwalt Peter Vogl in einem Statement "überrascht, dass Herr Drozda meinem Mandanten vorwirft, er stelle ( ) tatsachenwidrige Behauptungen auf"


Die bisexuelle, ex-grüne Demokratin Kyrsten Sinema hat spektakulär gesiegt – dennoch behalten die Republikaner im Senat die Mehrheit


Die Deutsche Börse hat heute verkündet, dass man ein neues Segment für Green Bonds (grüne Anleihen) an der Frankfurter Börse eingeführt hat


Die Bundesregierung hat erfolglos versucht, Grüne und Linke für einen Gesetzentwurf zu sicheren Herkunftsländern zu gewinnen


  Heute stand ganz am Ende der Tagesordnung dieses Thema: Aktuelle Stunde zu Cum-Ex-Gestaltungen aufgesetzt von der Linkspartei, und ja, man wird derweil tatsächlich zum Verschwörungstheoretiker, wenn man sieht, wie zeitnah plötzlich auch Durchsuchungen bei Blackrock erfolgen und dass das alles mit der Kandidatur um den Parteivorsitz der CDU passiert