Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hamburg: Ägypter stirbt nach Messerattacke.
clock-icon14.09.2018 - 13:23:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Hamburger Stadtteil Wandsbek ist am Donnerstagabend ein Ägypter mit einem Messer erstochen worden

Bild: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Polizeibeamte nahmen einen 37-jährigen Deutschen vorläufig fest, der im Verdacht steht, einen 69-jährigen Ägypter mit einem Messer angegriffen und ihn tödlich verletzt zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Ermittlungen hat die Mordkommission (LKA 41) übernommen. Nach ersten Erkenntnissen ist der Tatverdächtige seit Anfang des Monats bei seiner Mutter und ihrem Ex-Lebensgefährten in Hamburg-Wandsbek zu Besuch, so die Polizei.


Am Donnerstagabend kam es zwischen dem 37-Jährigen und dem Ex-Lebensgefährten der Mutter zu einem Streit. In dessen Verlauf setzte der Täter ein Messer ein und verletzte den 69-Jährigen so schwer, dass er noch am Tatort verstarb, so die Polizei. Die Hintergründe des Streits sind noch Gegenstand der Ermittlungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

180920-4 Ergänzung zum versuchten Tötungsdelikt in Hamburg-Farmsen (siehe auch PM 180919-6 )


Im Berliner Bahnhof Spandau hat die Polizei am Donnerstagmorgen einen 31-Jährigen festgenommen, nachdem dieser einen Reisenden im von Hamburg einfahrenden ICE bestehlen wollte


180920-2 Verkehrsunfall mit schwer verletzter Rollerfahrerin in Hamburg-Hohenfelde


Hamburg - Der Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik 2018 geht an Anja Reschke