Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mutter misshandelt Säugling in der Öffentlichkeit.
clock-icon07.08.2019 - 16:35:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Nürnberg hat am Dienstagnachmittag eine betrunkene Mutter ihr zehn Monate altes Baby öffentlich misshandelt

Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Wie die Polizei mitteilte, mussten die Verletzungen des Kindes in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Polizei zufolge, saß die 34-jährige Mutter auf einem Gehweg und schrie ihren Säugling immer wieder in vulgärer Sprache an, was die Aufmerksamkeit eines Zeugen weckte. Dieser habe später beobachtet, dass die Mutter ihrem Kind mehrfach ins Gesicht schlug, bis er durch sein Einschreiten die Gewalt unterbinden konnte.


Im Anschluss sei die betrunkene Mutter geflohen, sei einem anderen Zeugen aber wegen ihres lautstarken Verhaltens aufgefallen. Der Zeuge habe versucht, die Mutter zu beruhigen, diese warf daraufhin aber eine Bierflasche mit voller Wucht in den Kinderwagen. Im Anschluss sei sie erneut geflüchtet. Dabei habe sie noch den Kinderwagen umgeworfen, sodass sich dieser überschlug.


Mehreren Passanten sei es dann jedoch gelungen, die betrunkene Mutter festzuhalten. Das aus dem Kinderwagen herausgefallene Kind wurde danach von dem Zeugen in Obhut genommen und später vom Notarzt ins Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit. Die Mutter wurde von der herbeigerufenen Polizei in Handfesseln abgeführt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mülheim a d Ruhr: Kinderwagen kippt in Bus um - Säugling leicht verletzt


Bonn - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - "Ohne Staatsbürgerschaft in Myanmar oder offiziellen Flüchtlingsstatus in Bangladesch bleiben die Rohingya so etwas wie "Bürger von Nirgendwo" - schutzlos der Gewalt und Willkür


Halle - Jetzt legt das Bundeskriminalamt mit einem eigenen Konzept gegen digitale und analoge Gewalt nach


DPolG Bayern: Kritik an "political correctness" des Bay Landesbeauftragten für Datenschutz