Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innogy-Manager rätselt über Säureanschlag.
clock-icon06.07.2018 - 09:15:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther, der im März Opfer eines Säureanschlags wurde, ist nach eigenen Worten über Täter und Motiv noch immer im Ungewissen

Bild: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

"Natürlich ist es besonders schwierig mit so einer Tat umzugehen, solange sie nicht aufgeklärt ist. Wenn man nicht weiß, warum sie erfolgt ist. Ist man noch bedroht? Sind andere bedroht? Diese Fragen treiben mich sehr um", sagte der 51-Jährige dem "Handelsblatt". Günther war am 4. März in der Nähe seines Wohnortes von zwei Unbekannten überfallen und mit Säure überschüttet worden.


"Man ist vielen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen", sagte Günther, "allerdings gibt es wohl noch keine konkrete Spur zu den Tätern." Es gebe ein weites "Spektrum an möglichen Motiven": "von Kursmanipulationen und Übernahmeplänen, über meine Tätigkeit bei Innogy oder auch andere berufliche Motive bis hin zum Privatleben." Die körperliche Genesung kommt nach seinen Worten voran: "Aus medizinischer Sicht scheine ich aber alles in allem noch Glück im Unglück gehabt zu haben.


Es gibt Bilder von Säureopfern, bei denen die Folgen noch viel drastischer sind als bei mir", sagte er. "Die seelische Verarbeitung braucht natürlich viel länger." Sein Sicherheitsempfinden sei "stark angeschlagen": "Dieses Gefühl der Grundsicherheit, der Grundgeborgenheit, das für uns eigentlich normal ist, ist erst einmal weg." Günther will jetzt Schritt für Schritt den Gang in die Öffentlichkeit wagen: "Ich bekomme schon mit, dass viele Leute im ersten Moment etwas erschrecken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ist ein Knaller! Erst gestern hatten wir den Lesern von GOLDINVEST de die in Toronto gelistet Khiron Life Science (TSX-V KHRN) vorgestellt und schon heute, nach einer Handelsaussetzung, legt das Unternehmen mit einer spektakulären Personalie nach! Niemand geringeres als der ehemalige Präsident Mexikos Vicente Fox stößt zum Team des angehenden Produzenten medizinischen Marihuanas Herr


Innenministerium NRW: Einladung IM NRW zum Presse- und Fototermin Neuer Kampagnenspot für die Nachwuchswerbung der Freiwilligen Feuerwehr in NRW


Lauda-Königshofen - HelloFresh-Aktie: Erste Abwärtswelle angelaufen - Chartanalyse HelloFresh (ISIN: DE000A161408, WKN: A16140, Ticker-Symbol: HFG) ist ein international tätiger Lieferservice für Lebensmittel, das Unternehmen liefert die passenden Zutaten und die Rezepte für Gerichte zum selber Kochen bis an die Haustür, so Maciej Gaj von "boerse-daily de" in seiner aktuellen Veröffentlichung


In Kooperation mit dem Transformationsexperten HATAHET productivity solutions konnte die Greiner Gruppe, ein führendes österreichisches Unternehmen in der Kunststoff- und Schaumstoffindustrie, eine maßgeschneiderte sparten- und standortübergreifende Infomationsplattform auf die Beine stellen, die den Arbeitsalltag auf eine neue Stufe hebt


Jedes dritte Unternehmen kann nicht alle Ausbildungsplätze besetzen


Unternehmen können mit der Plattform eigene Blockchain-Netzwerke aufbauen


Intel ist der bekannteste Chip-Hersteller der Welt: Das Unternehmen blickt auf bewegte, aber erfolgreiche 50 Jahre Firmengeschichte zurück


Rom (awp) - Cassiopea bleibt weiter in der Verlustzone Da das Unternehmen auch im ersten Halbjahr 2018 noch keine eigenen Medikamente auf dem Markt hatte, gab es auch keine operativen Einkünfte


Unternehmen veröffentlicht Bestellungen von rund 400 Flugzeugen – das Abendblatt beantwortet die wichtigsten Fragen


Nach gesundheitlichen Rückschlägen ist Fritz Wepper wieder voller Energie und dreht eine neue Staffel der Serie „Um Himmels Willen“