Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kipping: Potenzielle Opfer von Nordkreuz müssen informiert werden.
clock-icon06.07.2019 - 14:38:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linken-Chefin Katja Kipping hat vor dem Hintergrund neuer Enthüllungen über die Aktivitäten des rechtsextremistischen Netzwerkes "Nordkreuz" gefordert, deren potenzielle Opfer zu informieren

Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

"Ich fordere, dass die 25.000 Personen, die auf den Todeslisten des rechten Terrornetzwerkes stehen, umgehend informiert werden", sagte Kipping den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Opferschutz geht vor", so die Linken-Chefin weiter. Ähnlich hatte sich zuletzt bereits der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck geäußert.


Er hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, für Betroffene eine Anlaufstelle zu schaffen. Die rechtsextremistische Gruppe "Nordkreuz" aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg habe offenbar politisch motivierte Morde in ganz Deutschland geplant, hatten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" am Samstag berichtet.


Das könnte Sie auch interessieren:

191121 - 1200 Frankfurt-Bergen-Enkheim/Westend: Opfer lassen Trickbetrüger auflaufen


Helmstedt: Opfer nach Wohnungsbrand im Mehrfamilienhaus außer Lebensgefahr


Heidelberg/Mannheim/Rhein-Neckar-Kreis: Informationsstand anlässlich des "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen", Einladung von Medienvertretern/ "Orange the world" - Beleuchtungsaktion


Osnabrück - Aktion am 23 11 2019 zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen


Beim von der Steinhoff International Holdings (kurz ?Steinhoff?) angestrebten Verkauf von Kika/Leiner hieß es, dass der potenzielle Käufer (die SIGNA Holding GmbH) bis zum 19