Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Anschlag auf jüdische Gemeinde: Knobloch glaubt nicht an Aufklärung.
clock-icon08.07.2018 - 12:48:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mehr als 48 Jahre nach dem Brandanschlag auf die Israelitische Kultusgemeinde in München glaubt deren Präsidentin nicht mehr an ein Ergreifen der Täter

Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies

"Wenn keine Zufälle eintreten, wird sich nichts mehr ergeben. Es ist zu viel Zeit vergangen", sagte Charlotte Knobloch dem Nachrichtenportal T-Online. Gleichwohl unterstützt die langjährige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland die Bemühungen des Münchner Stadtrats, das Verbrechen aufzuklären.


"Das ist ein großes Vorbild", sagte sie. Die Gesetzgebung habe jedoch sicher einiges nachzuholen. Der Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt hatte sich im März in einem parteiübergreifenden Antrag zu einer weiteren Untersuchung des Anschlags bekannt, bei dem am 13. Februar 1970 sieben Menschen getötet und 15 verletzt worden waren.


Warum der oder die Täter bis heute nicht gefasst sind, könne sie nicht beurteilen, sagte Knobloch weiter. Jedoch hätten die Behörden damals "noch nicht über die Mittel verfügt, wie das heute der Fall ist". Zugleich machte die Präsidentin der Münchner Kultusgemeinde deutlich, dass es schon zu dieser Zeit eine Szene mit einem gewissen Antisemitismus gegeben habe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Geheimdienst-Experten der Fraktionen haben zurückhaltend darauf reagiert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine Beobachtung der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) prüft


Bad Segeberg / Boostedt - Darstellung der Kriminalitätslage in Boostedt (Gemeinde und Landesunterkunft) und Grundsätze zur Veröffentlichung von Strafsachen durch die Polizei


Autobahnpolizei Ahlhorn: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden auf der Autobahn 1 im Bereich der Gemeinde Holdorf +++ Sperrung der Autobahn 1 aufgehoben


Nr : 0609 --Erfolgreicher Schlag gegen die organisierte Kriminalität--