Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Anschlag auf jüdische Gemeinde: Knobloch glaubt nicht an Aufklärung.
clock-icon08.07.2018 - 12:48:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mehr als 48 Jahre nach dem Brandanschlag auf die Israelitische Kultusgemeinde in München glaubt deren Präsidentin nicht mehr an ein Ergreifen der Täter

Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies

"Wenn keine Zufälle eintreten, wird sich nichts mehr ergeben. Es ist zu viel Zeit vergangen", sagte Charlotte Knobloch dem Nachrichtenportal T-Online. Gleichwohl unterstützt die langjährige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland die Bemühungen des Münchner Stadtrats, das Verbrechen aufzuklären.


"Das ist ein großes Vorbild", sagte sie. Die Gesetzgebung habe jedoch sicher einiges nachzuholen. Der Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt hatte sich im März in einem parteiübergreifenden Antrag zu einer weiteren Untersuchung des Anschlags bekannt, bei dem am 13. Februar 1970 sieben Menschen getötet und 15 verletzt worden waren.


Warum der oder die Täter bis heute nicht gefasst sind, könne sie nicht beurteilen, sagte Knobloch weiter. Jedoch hätten die Behörden damals "noch nicht über die Mittel verfügt, wie das heute der Fall ist". Zugleich machte die Präsidentin der Münchner Kultusgemeinde deutlich, dass es schon zu dieser Zeit eine Szene mit einem gewissen Antisemitismus gegeben habe.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Wohnhaus in der Gemeinde Frauenstein in Kärnten (Bezirk St


Stadt Delmenhorst: Verursacherin eines Verkehrsunfalls flüchtet +++ Aufmerksamer Zeuge beobachtet den Vorfall und sorgt für schnelle Aufklärung


Aufregung an der kleinen Volksschule Kraiwiesen in der Flachgauer Gemeinde Eugendorf: Dort ist Mittwochfrüh ein Kabelbrand ausgebrochen


Angezeigter Vorfall, bei dem zwei Jugendlichen nach Schulschluss von einem Kind ein Mobiltelefon haben wollten - Polizei hofft zur Aufklärung der Sachlage auf Zeugen


Wildeck Gleich zwei Unfälle sind auf winterglatter Fahrbahn am Montag in der Gemeinde Wildeck passiert


Washington/Ankara – Die Türkei fordert von Saudi-Arabien mehr Kooperationsbereitschaft bei der Aufklärung des Mordes an dem Journalisten Jamal Khashoggi


Dornbirn, Jennersdorf „Ach Gott“, stöhnte der Bürgermeister von Jennersdorf, Reinhard Deutsch, als er von den VN über die Schließung der Produktion der Firma Tridonic in seiner Gemeinde informiert wurde


Prinzenpaar besuchte erstmals die Jüdische Gemeinde, wo es weitere Neuigkeiten gab


Erst der Black Friday, dann das Weihnachtsgeschäft: Paketdienste und Internethändler arbeiten derzeit am Anschlag


Die Publizistin und Islamkritikerin Necla Kelek wird von der Ahmadiyya-Gemeinde unter anderem wegen eines Sektenvorwurfs verklagt