Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polizeipräsidium Südhessen / Missglückter Überfall auf Busfahrer ....
clock-icon02.12.2019 - 05:26:26 Uhr | presseportal.de

Missglückter Überfall auf Busfahrer - Polizei bittet um Hinweise


Grasellenbach OT Hammelbach - Grasellenbach OT Hammelbach - Am späten Sonntagabend (01.12.2019) wurde ein 35-jähriger Busfahrer aus Wald-Michelbach Opfer eines Überfalles. Um kurz nach 23:00 Uhr hatte er seinen Dienst beendet und den Omnibus auf dem Kerweplatz im Grasellenbacher Ortsteil Hammelbach, Litzelbacher Straße, abgestellt.


Als er die Tür des Busses öffnete, sprangen aus dem Dunkeln zwei maskierte Männer in das Fahrzeug und forderten in schlechtem Deutsch Geld von ihm. Es kam zu einem Gerangel mit den Räubern, wobei der Busfahrer mit einem Teppichmesser mehrere Schnittwunden und mit einem Schlagstock Schläge abbekommen hatte.


Schließlich ließen die Täter von dem Busfahrer ab und flüchteten ohne Beute zu Fuß in Richtung Sportplatz. Der 35-Jährige schloss die Fahrzeugtür und rief über Notruf die Polizei. Er wurde bei dem Überfall leicht verletzt und konnte nach ärztlicher Behandlung vor Ort nach Hause gebracht werden.


Eine sofortige Fahndung der Polizei blieb bislang ohne Erfolg. Von den beiden Tätern in nur bekannt, dass sie mit Sturmhauben maskiert und dunkel gekleidet waren. Die Polizei in Heppenheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 06252-7060. Gefertigt: EPHK Bowitz, PvD, Tel.: 06151 / 969-3030Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Pressestelle Klappacher Straße 145 64285 DarmstadtTelefon: 06151 - 969 2400 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.deWeiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4969/4455542 Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren:

(Enzkreis) Remchingen - Unbekannte zünden Spielgerüst an - Polizei sucht Zeugen


Darmstadt: Mann nach Sturz verstorben / Polizei geht von tragischem Unfall aus


A 20, Rastplatz Kronberg - Großkontrolle der Segeberger Polizei


Nach einem schweren Messerangriff am Montagmorgen auf einen Polizisten in München fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sogenannte Messerverbotszonen