Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Großrazzia gegen kriminelle Hooligans in mehreren Bundesländern.
clock-icon10.04.2019 - 07:31:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mit umfangreichen Hausdurchsuchungen ist die Polizei am frühen Mittwochmorgen in vier Bundesländern gegen rechtsextreme Hooligans vorgegangen

Bild: Polizist, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizist, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der RBB. Im brandenburgischen Cottbus, in Frankfurt (Oder), in Hennigsdorf und Kolkwitz, aber auch in Görlitz in Sachsen, in Kühlungsborn in Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin wurden demnach Ladengeschäfte und Wohnungen durchsucht. Allein in Brandenburg sind laut RBB 30 Objekte betroffen.


Die Durchsuchungen richten sich demnach gegen 20 Beschuldigte, denen die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen wird. Das Verfahren läuft seit April 2018. Zentrum der Fahndungsmaßnahmen ist Cottbus. In den vergangenen Jahren hatte die Redaktion "RBB24 Recherche" wiederholt über ein Netzwerk berichtet, welches sich dort gebildet hat.


Es besteht aus Rechtsextremisten, Kampfsportlern und Fußball-Hooligans und soll sich mit organisierten Kriminellen verbunden haben. Auch die Ausschreitungen in Chemnitz sind unter anderem auf Aktivitäten dieses Netzwerks zurückzuführen. Die Verbindungen der Gruppe sollen auch ins Ausland reichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, hat die jüngste Aufforderung des Bundesverkehrsministeriums an den Geschäftsführer des Flughafens Berlin Brandenburg (BER), Engelbert Lütke Daldrup, kritisiert, bis Mittwoch einen definitiven Eröffnungstermin zu nennen


Das Bundesverkehrsministerium verliert laut \"Bild\" das Vertrauen in die Geschäftsführung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) und den Eröffnungstermin im Oktober 2020


IM-MV: Einladung zur Pressekonferenz/Innenminister Caffier stellt Jahresbericht 2018 zur Entwicklung politisch motivierter Kriminalität vor


Gegen das Vorhaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Abschiebehäftlinge übergangsweise auch in regulären Gefängnissen unterzubringen, formiert sich laut eines Zeitungsberichts in den Bundesländern parteiübergreifender Widerstand