Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesweite Antisemitismus-Meldestelle kommt voraussichtlich Anfang November.
clock-icon09.10.2018 - 00:01:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Vorbild der Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) soll ein Verein zur bundeseinheitlichen Koordinierung von Meldestellen antisemitischer Vorfälle geschaffen werden

Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies

"Das übergeordnete Ziel ist die Sicherstellung einer bundeseinheitlichen, zivilgesellschaftlichen Erfassung antisemitischer Vorfälle", sagte Benjamin Steinitz, Leiter von RIAS in Berlin, der "Welt" (Dienstagsausgabe). Die neue Zentralstelle soll die Arbeitsweise der regionalen Meldestellen begleiten und die Qualität der Angaben sicherstellen.


Schirmherr des unabhängigen Vereins wird der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Ein endgültiger Name für das Projekt sei aber noch nicht gefunden. Voraussichtlich im November soll die Arbeit beginnen. Mit dabei sind auch der Zentralrat der Juden und einige jüdische Gemeinden.


In manchen Bundesländern gibt es bereits vergleichbare regionale Projekte, etwa in Bayern. Andere Bundesländer sollen nun rasch dazukommen, darunter Brandenburg und Thüringen. Das Bundesinnenministerium wird die Finanzierung einzelner Projekte übernehmen. Bei seinem Amtsantritt im Frühjahr 2018 hatte Klein angekündigt, sich mit der Verbesserung der Erfassung antisemitischer Vorfälle beschäftigen zu wollen.


Die offiziellen Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) werden von Experten als fehlerhaft bezeichnet. So werden laut PKS rund 90 Prozent aller antisemitischen Straftaten von Rechtsextremisten begangen. Ein Problem ist, dass Delikte, bei denen kein Täter ermittelt werden kann, automatisch unter "Rechtsextremismus" eingruppiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Liebe Trader, Seit nunmehr sechs Jahren befindet sich die europäische Gemeinschaftswährung zur schwedischen Krone (SEK) in einem langfristigen Aufwärtstrend und legte von 8,175 SEK auf ein bisheriges Verlaufshoch von 10,729 SEK Anfang September letzten Jahres zu


London (www fondscheck de) - Es hat nicht viele gute Nachrichten gebraucht, um die Aktienkurse Anfang dieses Jahres wieder anzukurbeln, so Juan Nevado, Fondsmanager des M&G (Lux) Dynamic Allocation Fund (ISIN LU1582988132/ WKN A2DX9V) bei M&G Investments Allein durch die Andeutung der US-Notenbank, in Zukunft bei ihren Zinserhöhungen nicht mehr so aggressiv zu sein, sondern eher einen "geduldigeren" Ansatz zu verfolgen, dürfte einigen Anlegern ein Stein vom Herzen gefallen sein


Seit gut sechs Jahren befindet sich die Gemeinschaftswährung zur schwedischen Krone in einem langfristigen Aufwärtstrend und legte von 8,175 SEK auf ein bisheriges Verlaufshoch von 10,729 SEK Anfang September zu


Die Anfang Januar gestartet Erholung am deutschen Aktienmarkt ist noch nicht beendet und konnte in der vergangenen Woche sogar fortgesetzt werden


Prälat Peter Kossen (50), bis Anfang 2017 Vertreter des Weihbischofs in Vechta, ist am Montagabend bei einer Feierstunde im Kreishaus mit


Anfang Februar kündigt Nissan an, seine Produktion in England zurückzufahren


In der Ukraine wird Anfang 2018 ein Anschlag verübt Die Spur führt zu einem rechtsextremen deutschen Publizisten und Ex-AfD-Mitarbeiter


Wien (AR) Die Capitals aus Wien empfingen vor heimischer Kulisse den Klagenfurter AC und zeigten von Anfang an, wer Herr im Hause war


Gerd MüllerGeboren: 3 November 1945 in NördlingenFamilienstand: verheiratet, eine TochterLänderspiele: 62Länderspieltore: 68Größte Erfolge: Weltmeister 1974, Europameister 1972Er war einmalig, unerreicht


Seit November ist Christian Plüss neuer Postauto-Chef (56)