Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Innenminister warnt vor Bürgerwehren von Rechtsextremisten.
clock-icon08.10.2019 - 20:13:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Rechtsextreme versuchen nach Einschätzung der nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden zunehmend, mithilfe von bürgerwehrähnlichen Gruppierungen und anderen auf den ersten Blick unauffälligen Demonstrationsformen, Anschluss an die Mitte der Gesellschaft zu finden

Bild: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur Bild: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur

"Hier entsteht ein gewaltbereites Milieu aus Hooligans, Rockern und Rechtsextremisten. Als Wölfe im Schafspelz versuchen sie zu suggerieren, der Staat sei nicht in der Lage die Menschen vor Kriminalität von Ausländern zu schützen", sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).


Diese Entwicklung sei "brandgefährlich", so der CDU-Politiker weiter. In Städten wie Düsseldorf, Köln und Mönchengladbach hätten sich ähnliche "Bürgerwehren" gebildet, die sich teilweise gegenseitig unterstützten, berichtet die Zeitung weiter. "Durch ihre regelmäßige Präsenz wollen solche Gruppierungen ihren vermeintlichen Gebietsanspruch im eigenen Viertel demonstrieren und zugleich den Eindruck erwecken, dass Flüchtlinge generell eine Bedrohung darstellen und der demokratische Rechtsstaat gegenüber Kriminellen das Gewaltmonopol verloren habe", teilte der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mit.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL NRW: Bundespolizei fasst Drogenkurier am Bahnhof Herzogenrath und nimmt mit Haftbefehl gesuchten Straftäter am Hauptbahnhof in Aachen fest


Riegel vor - Sicher ist sicherer: Polizei Krefeld beteiligt sich am landesweiten Aktionstag der Polizei NRW gegen Wohnungseinbruch


Bei der Bekämpfung der Clankriminalität in NRW soll nach Forderung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) künftig auch der Verfassungsschutz eingeschaltet werden


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Opfer sexueller Gewalt stärker unterstützen: Die gesetzlichen Krankenkassen sollen künftig die sogenannte vertrauliche Spurensicherung in Arztpraxen oder Kliniken erstatten