Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sachsen-Anhalts Innenminister bittet nach Köthen um Besonnenheit.
clock-icon10.09.2018 - 11:56:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat nach dem tödlichen Streit in Köthen um Besonnenheit gebeten

Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur

"Der Tod eines jungen Menschen macht betroffen und hat auch mich sehr betroffen gemacht", sagte Stahlknecht am Montag in Magdeburg. "Wir werden alles erforderliche veranlassen, um diesen Fall aufzuklären", versprach er. Man werde alles dafür tun, dass "Betroffenheit auch Betroffenheit bleibt".


Landesjustizministerin Anne-Marie Keding (CDU) bekräftigte, dass das Opfer nach bisherigen Erkenntnissen der Obduktion an Herzversagen gestorben sei. "Tödliche Verletzungen durch Schläge oder Tritte konnten nicht festgestellt werden", sagte die CDU-Politikerin. Nach dem Streit auf einem Spielplatz in Köthen, bei dem am Samstagabend ein 22-Jähriger ums Leben kam, waren zwei Afghanen vorläufig festgenommen worden.


Gegen einen 18-jährigen Tatverdächtigen werden laut Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung geführt. Gegen einen 20-Jährigen wird wegen des Anfangsverdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Einer der Beschuldigten habe eine Aufenthaltserlaubnis, so Stahlknecht.


Der andere sei ausreisepflichtig gewesen, die Abschiebung sei in der vergangenen Woche genehmigt worden. Der Vorfall hatte bundesweit für Bestürzung gesorgt und Erinnerungen an die jüngsten Vorgänge in Chemnitz wachgerufen. An einem sogenannten "Trauermarsch" in Köthen nahmen am Sonntagabend laut Stahlknecht bis zu 2.500 Personen teil, darunter 400 bis 500 Anhänger der rechten Szene.


Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht ist auf dem Landesparteitag in Röblingen zum neuen Landesvorsitzenden der CDU Sachsen-Anhalt gewählt worden


Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) will den Ende des Jahres auslaufenden Abschiebestopp nach Syrien um weitere sechs Monate bis zum 30


Halle - Sachsen-Anhalts Krankenhäuser stehen unerwartet vor Rückforderungen in Millionenhöhe


Halle - Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) will Lehrern bereits geleistete Überstunden auszahlen


Ein Landesverband der Christdemokraten stellt sich gegen die Kanzlerin: Geht es nach Sachsen-Anhalts CDU, soll die Bundesregierung den Migrationspakt nicht unterzeichnen


Die Innenminister von Sachsen und Bayern haben sich bereits offen gezeigt, nun erwägt auch Horst Seehofer Abschiebungen nach Syrien


Die Innenminister von Bayern und Sachsen fordern, Straftäter und Gefährder künftig auch nach Syrien abzuschieben


Sechs Monate Aufschub: Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) will die Sicherheitslage im Bürgerkriegsland neu von der Bundesregierung bewerten lassen


zu Altmark Überraschend offen äußerte sich jetzt ein besonders populärer Weidmann zum Thema Wolf: Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht


Sachsen erkennt ein weiteres Todesopfer rechter Gewalt endlich an