Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kretschmer fürchtet nach Magnitz-Attacke mehr politische Gewalt.
clock-icon10.01.2019 - 16:50:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt nach der Attacke auf den AfD-Politiker Frank Magnitz vor einer Zunahme politischer Gewalt

Bild: Michael Kretschmer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Michael Kretschmer, über dts Nachrichtenagentur

"Wir müssen diese Verbrechen mit aller Konsequenz und Zügigkeit aufklären und wir wollen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Es ist eine Spirale von Gewalt und Gegengewalt, die wir durchbrechen müssen", sagte Kretschmer "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben).


Jeder Form von Extremismus, Gewalt und Terror müsse entschieden entgegengetreten werden. "Gewalt und gewalttätige Ausschreitungen, Hass und Hetze dulden wir nicht ? egal, von welcher Seite", sagte Kretschmer. In Sachsen hatte es zuletzt Anschläge unter anderem auf ein AfD-Büro in Döbeln und den Strafsenat in Leipzig gegeben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Hubertus Paetow, hält die Forderung deutscher Bauern nach Hilfen im vergangenen Dürresommer für falsch


Von Anfang an war es Teil der Strategie der kanadischen Cannabis-Gesellschaft Khiron Life Sciences (TSX-V KHRN / WKN A2JMZC) aus dem Kernmarkt Kolumbien heraus, ihr Geschäftsmodell auch auf andere lateinamerikanische Märkte auszudehnen


Berlin - Leerverkäufer Merian Global Investors (UK) Limited baut Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der Rocket Internet SE auf: Die Leerverkäufer von Merian Global Investors (UK) Limited starten eine Short-Attacke gegen die Aktien der Startup-Schmiede Rocket Internet SE (ISIN: DE000A12UKK6, WKN: A12UKK, Ticker-Symbol: RKET)


Polizeilicher Einsatz nach häuslicher Gewalt


Die Polizeidirektion Oldenburg hat eine Sonderermittlungsgruppe eingesetzt, um dem wachsenden Problem sogenannter Clan-Kriminalität zu begegnen


Viele Opfer von häuslicher Gewalt wollen die Täter gar nicht bestraft sehen


Flucht vor Gewalt oder die Hoffnung auf ein besseres Leben: Mehr als 1,5 Millionen Menschen zog es laut Migrationsbericht 2017 nach Deutschland


Schwer vor die Kamera zu bekommen: Die TV-Doku "Ganz oben" zeigt, wie Deutschlands Superreiche leben - und stellt subtil die Frage nach einer gerechteren Gesellschaft


Flucht vor Gewalt, Hoffnung auf ein besseres Leben oder ein neuer Job: Vieles zieht Menschen nach Deutschland


Erstmals wird nach dem G20-Gipfel in Hamburg gegen einen Polizisten ein Strafbefehl erlassen – allerdings nicht wegen Gewalt gegen Demonstrant*innen