Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ramelow verurteilt Angriff auf jüdisches Restaurant in Chemnitz.
clock-icon09.09.2018 - 13:03:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat den Angriff auf ein jüdisches Restaurant im sächsischen Chemnitz als "Versuch der Vertreibung" verurteilt

Bild: Proteste in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Proteste in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur

"Dieser Vorfall muss uns alle aufrütteln", sagte Ramelow der "Welt" (Montagsausgabe). "Solche Vorfälle, ob sie sich nun gegen jüdische oder islamische Einrichtungen wenden, folgen der gleichen rechtsextremen Strategie: Es sind gezielte Attacken auf Kulturen, die man loswerden will." Wenn ein "antisemitischer Mob" einen jüdischen Wirt bedrohe und angreife, mache ihn das wütend, so der thüringische Regierungschef.


"Das erinnert an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte. Diese Einschüchterung zielt auf uns alle. Sie zielt auf gesellschaftliche und religiöse Vielfalt. Solche Attacken sind der Versuch von Vertreibung." Ramelow äußerte angesichts ähnlicher Vorfälle in ostdeutschen Bundesländern Sorge um den Wirtschaftsstandort.


"Ohne Zuwanderung werden wir den Wohlstand im Osten nicht halten können", so der Linken-Politiker. "Wer randaliert und `Ausländer raus` ruft oder jüdische Lokale attackiert, macht sich nicht nur strafbar. Er gefährdet auch den Wirtschaftsstandort Ost." Zudem zeigte sich Ramelow verärgert über Äußerungen von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zu den Vorfällen in Chemnitz vor zwei Wochen: "Bei allem, was Hans-Georg Maaßen gerade von sich gibt, höre ich zwischen den Zeilen die Parole `Merkel muss weg!`", sagte Ramelow.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Eskalation der Gewalt in Chemnitz im August hätte möglicherweise verhindert werden können, wenn die Polizei auf Warnungen rechtzeitig reagiert hätte


Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat im Zuge der Festnahmen mutmaßlicher Rechtsterroristen aus der Chemnitzer Szene vor Relativierungen rechter Gewalt gewarnt


Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hat den Angriff auf ein jüdisches Restaurant in Chemnitz als \"widerlich und feige\" verurteilt


Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat die Attacke auf ein jüdisches Restaurant in Chemnitz scharf verurteilt


FPÖ-Politiker Leo Kohlbauer wünscht sich ein Hausverbot für Gewalttäter in den Öffis Wie kann man Gewalt verhindern? auf eine Frage, für die die Sozialwissenschaften seit Jahrzehnten nach Lösungen suchen, will Leo Kohlbauer (FPÖ) nun eine Antwort gefunden haben -mit einer Einschränkung: Sein Rezept wirkt nur gegen Gewalt in Bus, Bim und U-Bahn


Die UN wollen die Welle der Gewalt im Westen der Demokratischen Republik Kongo untersuchen


Drei Ministerinnen erklären ihre Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen       


Springes Gleichstellungsbeauftragte Lena Rödiger begrüßt die Pläne der Region, das Netz an Hilfsangeboten für von Gewalt betroffene Frauen auszuweiten und mehr Geld dafür zur Verfügung zu stellen


VG Baumholder Der CDU-Gemeindeverband Baumholder bläst zum Angriff: Bei der Kommunalwahl am Sonntag, 26


WIEN Nach einer Welle von Gewalt an Frauen hat die Bundesregierung am Donnerstag ein Bündel an Maßnahmen präsentiert