Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verfassungsschutz warnt vor Cyberangriffen auf Infrastruktur.
clock-icon14.05.2018 - 15:38:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat vor möglichen Cyberangriffen auf die kritische Infrastruktur in Deutschland gewarnt

Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur

Deutschland sei im Fokus von ausländischen Nachrichtendiensten "mit dem Ziel, in Deutschland sabotage-vorbereitende Maßnahmen durchzuführen", sagte Maaßen am Montag dem RBB-Inforadio. "Das heißt, Malware zu implementieren in kritischen Infrastrukturen, um vielleicht für den Zeitpunkt X, wenn es zu einer politischen Auseinandersetzung kommen sollte, diese scharf zu schalten." Der Verfassungsschutz-Chef erinnerte an den Cyberangriff auf ein ukrainisches Kraftwerk im Dezember 2018: Zeitgleich habe man auch einen Angriff auf deutsche Einrichtungen festgestellt.


"Der gleiche Angreifer mit der gleichen Schadware hat auch versucht, deutsche Infrastruktur anzugreifen." Für den Angriff hatten die deutschen Sicherheitsbehörden seinerzeit Russland verantwortlich gemacht. Die Gefahr sei den Trägern der kritischen Infrastrukturen bekannt, so Maaßen, und diese stellten sich darauf ein.


Deutschland biete jedoch eine große Angriffsfläche, "weil vieles, wenn nicht sogar mittlerweile fast alles, mit dem Internet vernetzt ist". Eine einzige Schwachstelle reiche dem Angreifer aus. Derartige hybride Maßnahmen müssten in einem politischen Kontext gesehen werden, so Maaßen. "Desinformation, Propaganda, Sabotage sind Maßnahmen deutlich unterhalb der Kriegsschwelle, aber oberhalb der diplomatisch-politischen Auseinandersetzung.


Wenn man auf diplomatischem Parkett keine gewünschten Ergebnisse erzielt, versucht man es auf andere Art und Weise". Dazu zähle das geheime Verbreiten von Propaganda oder eben auch Sabotageaktionen, wo der Urheber nicht bekannt sei. "Das Ziel ist, entweder Deutschland zu einem bestimmten Verhalten zu bringen, oder dass Deutschland mit sich selber beschäftigt und außenpolitisch nicht mehr mit zwei freien, ungebundenen Händen agieren kann".


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bundesregierung geht offenbar auf Distanz zu dem wegen seiner Gespräche mit AfD-Spitzenpolitikern in die Kritik geratenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen


Bernau/Berlin - Im Zuge des Breitbandausbaus in den Kommunen ist es folgerichtig, dass immer mehr Verwaltungen die alte Infrastruktur ablösen und sich bei ihren Entscheidungen auf die zukunftssichere Glasfasertechnologie konzentrieren


180820-2-K Demonstration vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz - Einsatz beendet


180820-1-K Demonstration vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz


Hat Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen der AfD Ratschläge gegeben? Eine Partei-Aussteigerin untermauert ihre Vorwürfe


Hat der Verfassungsschutz-Präsident die damalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry getroffen – und sie vor einer Beobachtung durch sein Amt gewarnt? Der Behördenchef und die Ex-AfD-Chefin geraten weiter unter Druck


Raufen und kämpfen - für Buben ein typisches Verhalten? Sie kämpfen zumindest auch besonders gerne virtuell - in Kampfspielen am Computer


Bayern sagt Schleuserkriminalität den Kampf an: Am Donnerstag stellt Justizminister Winfried Bausback eine neue Abteilung zur Bekämpfung von grenzüberschreitender Kriminalität vor


Statt auf Papier wird die Theorieprüfung für den Führerschein jetzt am Computer abgelegt, mit speziellen Apps können die Fahrschüler fast überall dafür üben


Das Bundesinnenministerium gibt dem durch mögliche Ratschläge an die AfD in die Kritik geratenen Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, Rückendeckung