Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
GdP sieht trotz Straftaten-Rückgang keinen Anlass für Entwarnung.
clock-icon08.05.2018 - 07:55:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor der Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2017 hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Politik vor voreiligen Schlussfolgerungen über eine bessere Sicherheitslage gewarnt

Bild: Polizei in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Der registrierte Rückgang der Straftaten in Deutschland sei kein Anlass für Entwarnung, sagte der GdP-Vorsitzende Oliver Malchow der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Die Statistik hat nur eingeschränkten Aussagewert über die wirkliche Kriminalitätsbelastung in Deutschland." Die Gewerkschaft fordert einen umfassenden jährlichen Sicherheitsbericht, der alle kriminellen Handlungen erfasst einschließlich des Dunkelfelds - also auch der Straftaten, die nicht angezeigt werden - sowie Vandalismus-Schäden oder Bagatelldelikte.


Auch wenn die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen 2017 um fast ein Viertel gestiegen sei, habe es immer noch 117.000 Einbrüche gegeben. "Deshalb muss Wohnungseinbruch ein Kernthema der Politik bleiben", forderte der GdP-Vorsitzende. Die Polizei habe den Fahndungsdruck in diesem Bereich erhöht und verstärkt ermittelt.


"Dann werden aber andere Delikte vernachlässigt, da bekanntlich nach wie vor Tausende Polizistinnen und Polizisten fehlen", warnte Malchow. Der GdP-Chef zeigte sich fassungslos über die weiter zunehmende Gewalt gegen Polizeibeamte: "Statistisch gesehen werden jeden Tag 133 Beamtinnen und Beamte Opfer von Gewalt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Gewerkschaft der Polizei sieht trotz Rückgang der Straftaten keinen Anlass für Entwarnung GdP-Chef Malchow fordert jährlichen Sicherheitsbericht - "Wohnungseinbruch muss Kernthema der Politik bleiben" Osnabrück


Bayern ist laut offizieller Zahlen nicht nur das sicherste Bundesland - es kann auch den höchsten Rückgang bei der Häufigkeit der Straftaten für sich verbuchen


Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2017 Straftatenentwicklung im Bereich der Polizeiinspektion Mayen Erfreulicher Rückgang der Straftaten mit Steigerung der Aufklärungsquote


Bielefeld - Der beachtliche Rückgang von 96 000 Straftaten in NRW innerhalb eines Jahres - er ist der SPD zu verdanken


Aktuelle Daten sprechen für einen Rückgang der Straftaten


Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in Klassenräumen und auf Pausenhöfen erreicht


Es wäre der stärkste Rückgang seit fast 25 Jahren: In Deutschland sind nach einem Medienbericht 2017 fast zehn Prozent weniger Straftaten erfasst worden als 2016


Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in Klassenräumen und auf Pausenhöfen erreicht


Heusenstamm - Ein Rückgang von rund acht Prozent der Straftaten lässt sich für die Schlossstadt aus der Kriminalstatistik entnehmen


Wien: Zahl der Straftaten sinkt – Belastung durch Kriminalität bleibt aber hoch Statistik