Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
GdP sieht trotz Straftaten-Rückgang keinen Anlass für Entwarnung.
clock-icon08.05.2018 - 07:55:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor der Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2017 hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Politik vor voreiligen Schlussfolgerungen über eine bessere Sicherheitslage gewarnt

Bild: Polizei in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Der registrierte Rückgang der Straftaten in Deutschland sei kein Anlass für Entwarnung, sagte der GdP-Vorsitzende Oliver Malchow der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Die Statistik hat nur eingeschränkten Aussagewert über die wirkliche Kriminalitätsbelastung in Deutschland." Die Gewerkschaft fordert einen umfassenden jährlichen Sicherheitsbericht, der alle kriminellen Handlungen erfasst einschließlich des Dunkelfelds - also auch der Straftaten, die nicht angezeigt werden - sowie Vandalismus-Schäden oder Bagatelldelikte.


Auch wenn die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen 2017 um fast ein Viertel gestiegen sei, habe es immer noch 117.000 Einbrüche gegeben. "Deshalb muss Wohnungseinbruch ein Kernthema der Politik bleiben", forderte der GdP-Vorsitzende. Die Polizei habe den Fahndungsdruck in diesem Bereich erhöht und verstärkt ermittelt.


"Dann werden aber andere Delikte vernachlässigt, da bekanntlich nach wie vor Tausende Polizistinnen und Polizisten fehlen", warnte Malchow. Der GdP-Chef zeigte sich fassungslos über die weiter zunehmende Gewalt gegen Polizeibeamte: "Statistisch gesehen werden jeden Tag 133 Beamtinnen und Beamte Opfer von Gewalt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mainz - Es ist und bleibt ein sehr ungleicher Kampf, den der Staat gegen die Organisierte Kriminalität führt


Lüdinghausen, Ermen/Straftaten gegen das Waffengesetz


SG Index-Check am Mittag – Europas Leitindex schlingert!   Trotz der jüngsten Erholungsgewinne im Euro-Stoxx-50-Index kann noch keine Entwarnung gegeben werden


Grüne Parlamentarier in Baden-Württenbergs Landtag wiesen zurück, dass antisemitische Straftaten ohne bekanntes Motiv kriminalstatistisch automatisch dem rechten Spektrum zugerechnet würden, berichtet die Badische Zeitung


Maximilian Rojahn (GdP) war tagelang mit der Hundertschaft vor Ort – die Situation danach ist für ihn und seine Kollegen „unbefriedigend“, sagt er


Zu den rasant steigenden Immobilienpreisen in Deutschland trägt die organisierte Kriminalität bei, warnt der Chef der Anti-Geldwäsche-Einheit


Kanada legalisiert Cannabis und entzieht das Geschäft mit der Droge der Organisierten Kriminalität


Der logarithmische Monatschart für den Silberpreis liefert weiterhin kaum Anlass zur Begeisterung


Die Berichte von EU-Chefverhandler Barnier würden keinen Anlass zu Optimismus geben, man müsse die Vorbereitungen für den "no deal" verstärken


Nach dem laufenden Rekordjahr erwartet Köln/Bonn 2019 einen Rückgang bei den Passagieren um eine Million