Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kriminalbeamte: Kriminalitätsstatistik erfasst nur Bruchteil.
clock-icon05.05.2018 - 00:03:00 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Wenige Tage bevor Bundesinnenminister Horst Seehofer die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für 2017 vorstellt, gibt es erhebliche Zweifel an der Aussagekraft der Zahlen

Bild: Drogendealer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Drogendealer, über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, sagte dem Nachrichtenmagazin Focus: "Die tatsächlichen Fallzahlen liegen weit über den in 2017 registrierten Straftaten. Die Wissenschaft geht aufgrund von Erkenntnissen aus der Dunkelfeldforschung und Hochrechnungen von jährlich mindestens 20 bis 25 Millionen Straftaten in Deutschland aus." Vorab war bekannt geworden, dass in der PKS von rund 5,76 Millionen registrierten Straftaten die Rede sein soll.


Auch seien laut des Berichts die Polizeilichen Kriminalstatistiken unterschiedlicher Jahre kaum miteinander vergleichbar. So habe es laut einer schriftlichen Anfrage des Berliner FDP-Abgeordneten Marcel Luthe allein in den letzten zehn Jahren 245 Änderungen an Begriffen und Definitionen in den "Richtlinien für die Führung der Polizeilichen Kriminalstatistik" des Bundeskriminalamtes gegeben.


Der Vorsitzendes des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, wertet die Ergebnisse zwar grundsätzlich positiv: "Weniger Wohnungseinbrüche zeigen beispielsweise, was sich durch eine richtige Reaktion des Staates und durch eine Bündelung von Ressourcen erreichen lässt." Dennoch machte Gnisa auf dramatische Personalengpässe aufmerksam: "Wenn die Justiz nicht länger der Flaschenhals bei der Strafverfolgung bleiben soll, brauchen wir rasch die im Koalitionsvertrag beschlossenen 2.000 Stellen für Richter und Staatsanwälte", fordert er.


Nur so könnten die chronischen Personalsorgen in Gerichten und Staatsanwaltschaften schrittweise behoben werden. Gnisa ergänzte, dass "immer wieder dringend Tatverdächtige aus der Untersuchungshaft entlassen werden müssen, weil ihre Strafverfahren zu lange dauern. Das war zuletzt etwa 40 bis 50 Mal pro Jahr der Fall."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat die Kritik an der Justiz unter anderem von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) scharf kritisiert


Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat die Justiz im Streit um die umstrittene Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A


Der Vize-Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Heribert Hirte (CDU), hat sich ergänzend zur Vorratsdatenspeicherung für eine Stärkung der Justiz ausgesprochen


Der frühere katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont, der auf seiner Flucht vor der spanischen Justiz zwölf Tage in deutscher Haft zubrachte, nennt seine Zeit in Deutschland \"eine sehr bereichernde Erfahrung, menschlich wie politisch\"


Bayern sagt Schleuserkriminalität den Kampf an: Am Donnerstag stellt Justizminister Winfried Bausback eine neue Abteilung zur Bekämpfung von grenzüberschreitender Kriminalität vor


Anzeigenstatistik zeigt, dass die Kriminalität in der Bundeshauptstadt ein Rekordtief erreicht - eine Analyse


Der Freiburger Prozess gegen ein Paar aus dem badischen Staufen wegen Kindesmissbrauchs hat zu einer Debatte über die begrenzten Mittel von Kriminalbeamten und Justiz geführt


Nach einem für 2017 registrierten Zehnjahrestief setzt sich der Rückgang der Kriminalität in Österreich fort


In keinem anderen Bundesland ist antisemitische Kriminalität so stark verbreitet wie in Berlin


Antisemitische Kriminalität belastet Berlin einem Zeitungsbericht zufolge so stark wie kein anderes Bundesland