Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Stern: Russland erlaubt ARD-Dopingexperten doch die Einreise.
clock-icon15.05.2018 - 14:14:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt kann laut eines Berichts des "Stern" doch zur WM nach Russland fahren

Bild: ARD, über dts Nachrichtenagentur Bild: ARD, über dts Nachrichtenagentur

Das Magazin berichtete am Dienstagnachmittag entsprechendes unter Berufung auf "informierte Kreisen in Berlin". Zuletzt war Seppelt in Russland zur "unerwünschten Person" erklärt worden. Nach Angaben des SWR war das für ihn beantragte Visum "für ungültig erklärt worden". Im Anschluss hatte sich die Bundesregierung dafür eingesetzt, dass Russland das Einreiseverbot für den ARD-Dopingexperten zurücknimmt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic hat am Montag Ermittlungen im mutmaßlichen Manipulationsfall beim Fußball-Champions-League-Spiel zwischen Paris Saint-Germain und Roter Stern Belgrad angekündigt, über den vergangenen Freitag die französische Sporttageszeitung L'Equipe berichtet hatte


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Erstes Länderspiel nach der erfolgreichen WM-Qualifikation vor einem Monat: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen trifft am Samstag, 6


Fußball-Nationalspieler Mats Hummels findet nicht, dass zwischenmenschliche Probleme für das frühe Ausscheiden Deutschlands bei der WM 2018 entscheidend waren


Stefan Effenberg hat die Kritik von Philipp Lahm an Bundestrainer Joachim Löw nach dem WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft als \"grenzwertig\" empfunden


Am Rande der Fußball-WM 1998 verprügelten deutsche Hooligans den Polizisten Daniel Nivel derart brutal, dass er irreparable Hirnschäden davontrug


Wenn man als englischer Hooligan nicht zur Fußball-WM nach Russland darf, veranstaltet man sein eigenes Turnier


Vor der WM in Russland hätten sich viele Franzosen einen anderen Nationaltrainer als Didier Deschamps gewünscht


Das geht gar nicht! Eine TV-Reporterin der Deutschen Welle ist bei der Fußball-WM live vor laufender Kamera begrapscht worden