Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AOK-Chef kritisiert steigende Preise im Gesundheitswesen.
clock-icon26.08.2019 - 09:48:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat die Gesetzgebung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharf kritisiert

Bild: Rollstühle im Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Rollstühle im Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

"Die Preise steigen, aber die Leistungen für die Versicherten verbessern sich bisher nicht", sagte Litsch der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Als Beispiele nannte er die Terminservice-Stellen für die Vermittlung von Facharzt-Terminen und die jüngste Gesetzgebung für Apotheker. "Bei den Terminservice-Stellen, die zwischen 2019 und 2022 mehrere Milliarden Euro an zusätzlichen Beitragsmitteln kosten, kann ich bisher keinen echten Nutzen für die Versicherten erkennen", sagte Litsch.


Sie erzeugten vor allem viel Bürokratie. "In der Hoffnung, dass die Ärzte ihren Widerstand gegen die Regelungen aufgeben, erhalten sie zusätzliche Honorare in Höhe von jährlich 600 Millionen Euro als Beruhigungspille." Den gleichen Mechanismus sehe man bei den Apothekern. "Auch sie erhalten zusätzliche Vergütungen, damit sie den Versandhandel tolerieren." Litsch mahnte zu einer umsichtigeren Ausgabenpolitik im Gesundheitswesen.


"Die zusätzlichen Kosten für die Krankenkassen belaufen sich von 2019 bis 2022 auf rund 29 Milliarden Euro." Die höchsten Summen entfielen auf die Kosten für zusätzliches Pflegepersonal und für die Terminservice-Stellen. "Eine solche Summe wäre nur zu rechtfertigen, wenn damit auch echte strukturelle Veränderungen geschaffen würden, die das Gesundheitsangebot für die Versicherten verbessern." Litsch sagte weiter: "Die aktuellen Bilanzzahlen zeigen, dass die üppigen Zeiten vorbei sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Klimapaket der Großen Koalition scharf kritisiert


Grünen-Chef Robert Habeck hat das Klimapaket der Bundesregierung massiv kritisiert


Grünen-Chef Robert Habeck kann die Entscheidung des Berliner Landgerichts zu den Hasskommentaren über die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast nicht nachvollziehen


Grünen-Chef Robert Habeck fordert von der Bundesregierung in der Klimapolitik einen \"großen Entwurf\"