Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise.
clock-icon15.11.2018 - 15:31:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, fordert strenge gesetzliche Vorgaben für individualisierte Preise im Internet

Bild: Pärchen am Computer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Pärchen am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Er begrüßte in diesem Zusammenhang eine Initiative mehrerer Länderjustizminister. Acht Ressortchefs hatten bei der heutigen Herbstkonferenz in Berlin dafür geworben, ein "transparentes Preisschild" für die personalisierte Preisbildung mittels Algorithmen einzuführen.


"Anbieter müssen dann bei der Preisangabe transparent ausweisen, ob Preise an den Nutzer angepasst werden und welche Daten in die Preisberechnung einfließen", sagte Müller der Zeitung. "Wenn das Surfverhalten, das Endgerät oder andere personenbezogene Daten Einfluss auf den Preis haben, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher das wissen." Wichtig sei, so Müller weiter, dass die "Entscheidungskriterien und -logiken solcher Algorithmen" nachvollziehbar seien.


"Aufsichtsbehörden müssen diese im Verdachtsfall überprüfen können ? zum Beispiel bei ungerechtfertigter Diskriminierung", so der VZBV-Chef. Handlungsbedarf sieht Müller auch bei sogenannten Vergleichsportalen und ihren möglichen wirtschaftlichen Verflechtungen mit Online-Händlern. "Geschäftliche Beziehungen zwischen Produktanbietern und Vergleichsportalen dürfen keinen Einfluss auf die Darstellung der Produkte haben", sagte der VZBV-Chef.


"Derart beeinflusste Rankings können Verbraucherinnen und Verbraucher zu Entscheidungen bewegen, die sie ohne diese Einflussnahme nicht getroffen hätten." Rankingmethoden und Finanzierung müssten daher an prominenter Stelle offengelegt werden. Betreiber von Empfehlungsdiensten müssten zudem "umfassend und leicht verständlich" darüber informieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

PSB, ein zu BWC gehörendes, globales forschungsorientiertes Beratungsunternehmen, gab heute bekannt, dass Mike Chuter mit sofortiger Wirkung als Chief Executive Officer in das Unternehmen eingetreten ist


Osnabrück - Auto-Ökonom warnt: Neue CO2-Grenzwerte "schicken massive Schockwellen durch Industrie" Bratzel hält EU-Regeln für "unausgegorene Mogelpackung" - CO2-Besteuerung "deutlich sinnvoller als überzogene Grenzwerte" Osnabrück


Data-driven prognostics powered by IoT to be the future of prognostics, finds Frost & Sullivan LONDON, Dec  18, 2018 /PRNewswire/ -- The rise of the Internet of Things (IoT) has opened up new business opportunities for prognostics by enabling its use across a range of assets in the commercial truck market


Frankfurt am Main/Paris - - Eine der größten globalen Schuldschein-Emissionen 2018 - Zweitgrößte Schuldschein-Emission, die jemals von einem französischen Unternehmen emittiert wurde - Benchmarkemission trotz volatilem Debt Capital Markets - Erste Transaktion nach Vertragsmuster der Loan Market Association


Habitat gehörte einst Ikea Jetzt steckt das Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten


Vier Aktivisten der Kneipe Syndikat reisen nach London und wollen mit ihren Vermietern reden


Nach der Festnahme einer hochrangigen Huawei-Managerin in Kanada werden auch die Geschäfte deutscher Unternehmen zum Politikum


Nel ASA, weltweit tätiges Unternehmen aus Norwegen, das Lösungen für die Produktion und Speicherung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert, hat in den vergangenen Monaten an der Börse mächtig zugelegt


Asfinag-Chef Schierhackl muss erklären, warum diese Schenkung nichts mit dem Unternehmen zu tun hat


Wie Barrick Gold kürzlich mitteilte, wird das Unternehmen seinen Anlegern für das vierte Quartal eine Dividende in Höhe von 0,07 USD je Aktie auszahlen